daswetter.com

Extreme Regenfälle werden intensiver ausfallen als bisher angenommen!

Die Auswirkungen extremer Regenfälle könnten häufiger und stärker sein, als auf der letzten UN-Klimakonferenz (COP25) vor zwei Jahren in Madrid angenommen wurde.

heftige Regenfälle
Neben der Zunahme der Niederschlagsintensität zeigen die Klimamodelle der neuesten Generation auch mehr Stürme, die zu hohen Niederschlagsmengen führen können.

Eine neue Generation von Klimamodellen und die jüngste IPCC-Bewertung (AR6) haben ein neues Licht auf die jüngsten katastrophalen Überschwemmungen geworfen, die im vergangenen Jahr weltweit zu beobachten waren, und auf das, was in Zukunft zu erwarten sein könnte.

Ein eklatantes Beispiel sind neue Berechnungen, die ein Szenario mit hohen Emissionen und einer Erwärmung um etwa 3 °C bis 2070 zugrunde legen. Sie zeigen, dass in Glasgow, wo die COP26 stattfand, die Anzahl der Tage, an denen in einer Stunde 30 mm Regen oder mehr fällt, im selben Jahr 3,5 Mal höher sein könnte als in den 1990er Jahren.

In London hingegen sind 30 mm/h 2,5-mal wahrscheinlicher. 30 mm Regen in einer Stunde ist der Schwellenwert, ab dem normalerweise Sturzflutwarnungen ausgelöst werden. Diese Ergebnisse deuten auf eine starke Zunahme der Häufigkeit von Sturzregenereignissen hin, die zu Überschwemmungen führen.

Die Szenarien und Emissionen

Obwohl das Szenario mit hohen Emissionen über dem erwarteten Ergebnis der COP26 liegt, werden plausible Szenarien mit hohen Emissionen wie dieses routinemäßig für die langfristige Risikobewertung verwendet.

Die jüngsten Überschwemmungen zeigen, dass es dringender ist als bisher angenommen, die Emissionen zu reduzieren und die Gesellschaften darauf vorzubereiten, damit sie widerstandsfähiger gegen extreme Niederschlagsereignisse werden. Diese neuen Klimaprojektionen helfen Organisationen und Menschen dabei, ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber Überschwemmungen zu verbessern.

Für die Berechnungen wurden die neuesten lokalen UKCP-Projektionen verwendet, die von BEIS und Defra finanziert wurden. Es ist das erste Mal, dass nationale Klimaszenarien in einer Auflösung bereitgestellt werden, die der von Wettervorhersagemodellen gleichkommt. Die lokalen Projektionen des UKCP bieten neue Möglichkeiten - sie ermöglichen es uns, die Veränderungen der lokalen Klimaextreme in den kommenden Jahrzehnten zu untersuchen.

Der Klimawandel trägt zu einer Zunahme von Niederschlagsereignissen bei, so dass es dringend notwendig ist, Anpassungsmaßnahmen zu ergreifen, um das Risiko zu verringern.

Zu den Überschwemmungen der letzten 12 Monate gehören die verheerenden Überschwemmungen in Mitteleuropa (z.B. in Rheinland-Pfalz und in Nordrhein-Westfalen) im Sommer 2021, die Überschwemmung der Londoner U-Bahn im Juli 2021 und die Überschwemmung in Zhengzhou, China, im selben Monat.

Bei dem mitteleuropäischen Ereignis fielen in einigen Teilen der Region innerhalb von zwei Tagen Niederschläge von bis zu zwei Monaten. Eine kürzlich durchgeführte Studie hat gezeigt, dass der Klimawandel die eintägigen Niederschläge an diesem Ort intensiver gemacht hat, wobei die Niederschlagsmenge zwischen 3 und 19 % zunahm.