Eis schmilzt und Schnee fällt: Verlust von Meereis erhöht Schneefall in der Antarktis!

Die Antarktis verliert kontinuierlich Eis, bedingt durch die anhaltende Erderwärmung. Interessanterweise kann der Verlust von Meereis jedoch zu vermehrtem Schneefall auf den Eisschichten führen und dadurch zumindest teilweise den Anstieg des Meeresspiegels ausgleichen, wie Wissenschaftler der Penn State Universität herausgefunden haben.

antarktis, eisschmelze, mehr schnee
Kurioser Zusammenhang: Durch die Eisschmelze kommt es in der Antarktis zu mehr Schneefall! Wie kommt das?

Der Fokus der Forschungen lag auf dem Amundsenmeer in Westantarktika, wo das Meereis in den letzten Jahren rapide abgenommen hat. Dieser Rückgang hat erstaunliche Auswirkungen. Wenn das Meereis auf der Meeresoberfläche schwindet, steigt die Feuchtigkeit in der Atmosphäre, was zu verstärktem Schneefall auf den Eisschichten führt. Diese Erkenntnisse wurden im Journal "Geophysical Research Letters" veröffentlicht.

Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass der zusätzliche Schnee allein nicht ausreicht, um die Auswirkungen des schmelzenden Eises vollständig zu kompensieren. Dennoch könnte die Integration dieser Forschungsergebnisse in Klimamodelle dazu beitragen, präzisere Vorhersagen zum Anstieg des Meeresspiegels zu ermöglichen.

Antarktis nimmt zentrale Position ein

Die Antarktis spielt eine zentrale Rolle in der Diskussion über den Meeresspiegelanstieg, da sie eines der größten Süßwasserreservoirs der Welt darstellt. Veränderungen in der Antarktis haben unmittelbare Auswirkungen auf den Meeresspiegel. Oft denken wir bei der Antarktis an schmelzendes Eis und abbrechende Eisberge, vernachlässigen jedoch häufig die Bedeutung des Schneefalls auf den Eisschichten.

Luke Trusel, Assistenzprofessor für Geografie an der Penn State und Mitautor der Studie, unterstreicht die Bedeutung des Schneefalls in der Antarktis. Er erklärt, dass die Menge an Schnee, der auf die Eisschicht fällt, angesichts der enormen Größe der Antarktis genauso bedeutsam oder sogar bedeutsamer sein kann als andere Prozesse wie das Abschmelzen von Eis oder das Abbrechen von Eisklumpen.

Ozeanwasser verdunstet, Schnee fällt!

Der Hauptursprung des Schneefalls in der Antarktis liegt in der Verdunstung von Wasser aus den umliegenden Ozeanen. Dabei spielt das Meereis eine zentrale Rolle. Es reflektiert Sonnenlicht, kühlt die Atmosphäre und beeinflusst die Wechselwirkungen zwischen der Luft und dem Ozean. In manchen Jahren kann der Schneefall den Anstieg des Meeresspiegels ausgleichen oder zumindest abmildern.

Die Wissenschaftler analysierten die Beziehung zwischen der Meeresoberfläche, der Atmosphäre und der Eismasse in der Antarktis mithilfe von Satellitenbeobachtungen und Klimadaten. Dabei stellten sie fest, dass während Phasen mit reduziertem Meereis die Atmosphäre mehr Feuchtigkeit aufnimmt. Diese zusätzliche Feuchtigkeit kondensiert, wenn sie auf die kälteren Ränder der Eisschicht trifft, was zu verstärktem Schneefall führt.

Die Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass mit der ansteigenden globalen Erwärmung und der Erwärmung der Antarktis der schwindende Umfang des Meereises die ozeanische Verdunstung verstärken wird, was zu vermehrtem Niederschlag über der Antarktis führt. Dieser zusätzliche Schnee könnte vorübergehend den Anstieg des Meeresspiegels verlangsamen, jedoch wird der Meeresspiegel insgesamt weiter steigen.

Ein unaufhörlicher Kreislauf entsteht

Luke Trusel erklärt, dass mit dem Fortschreiten der globalen Erwärmung ein Rückgang des Meereises erwartet wird. Dies könnte zu verstärkter Verdunstung aus dem Ozean führen, was wiederum zu vermehrtem Niederschlag über der Antarktis führt. Trotzdem sind die Auswirkungen komplex, und es ist wichtig zu beachten, dass die Eisschicht weiterhin zum Anstieg des Meeresspiegels beitragen wird.

Die Wissenschaftler entdeckten außerdem eine interessante Wechselwirkung zwischen dem Meereis und atmosphärischem Wasserdampf. Ein geringeres Meereis führt zu verstärkter Verdunstung, was zu vermehrtem atmosphärischem Wasserdampf führt. Dies verstärkt den Treibhauseffekt und hat zur Folge, dass im nächsten Monat weniger Meereis vorhanden ist.

Dramatische Veränderungen

Die neuesten Beobachtungen zeigen zudem dramatische Veränderungen im antarktischen Meereis. Während das Meereis in der Arktis seit Jahren rapide abnimmt, gab es in der Antarktis bis 2015 einen leichten Anstieg, gefolgt von einem scharfen Rückgang im Jahr 2016. Im Jahr 2022 wurde ein neuer Tiefststand erreicht, und die diesjährigen Werte sind noch niedriger, deutlich unter den früheren Beobachtungen. Diese raschen Veränderungen im antarktischen Meereis unterstreichen die Dringlichkeit, ihre Ursachen und Auswirkungen auf die antarktische Eisschicht zu verstehen.

Die Forschungsergebnisse betonen die Notwendigkeit, aktuelle Klimamodelle zu verfeinern, um präzisere Vorhersagen zu ermöglichen und die Entwicklung des Meeresspiegels genauer zu verstehen.

Fazit

Abschließend betont Luke Trusel, dass eine Verbesserung der Modelle, insbesondere hinsichtlich der Darstellung der Meereisdynamik, entscheidend ist, wenn wir zukünftige Veränderungen des Meeresspiegels genau prognostizieren wollen. Diese Forschungsarbeit wurde vom NASA Cryospheric Sciences Program unterstützt.

Top Videos