Die Gletscher schmelzen dahin und verlieren 9 Billionen Tonnen Eis

Der Verlust wird anhand der Gletscher von 1961 berechnet. Die Gletscherschmelze hat zum Anstieg des Meeresspiegels beigetragen und auf Grund von heftigen Wetterereignissen zu erheblichen Küstenschäden geführt.

Enzo Campetella Enzo Campetella Daniela Aragón 25 Apr 2019 - 16:00 UTC
Gletscherschmelze russland
Auf dem Bild sind ist die Gletscherschmelze in Russland zu betrachten. Auf Grund des geringeren Schneefalls, geht die oberste Schicht der Gletscher zurück. (Bild Copernicus Sentinel / 2017)

Eine neue, in der Zeitschrift Nature, veröffentlichte Studie, bestätigt, dass die Gletscherschmelze zwischen 1961 und 2016 tatsächlich enorm ist. Ganz genau wurde berechnet, dass 9,62 Billionen (9625, gefolgt von neun Nullen!) Tonnen Eis dahingeschmolzen sind. Ein Anstieg von 27 Millimeter des Meeresspiegels ist die Folge.

Dieser Wert bestätigt, dass die Auswirkungen intensiver Wetterereignisse an niedrigen Küsten zunehmen. Orkane wie Sandy, der 2012 auf New York traf, verursachen auf Grund des höheren Meeresspiegels verheerender Schäden. Die Forschung wurde im Namen der Universität Zürich durchgeführt.

Laut Futurity sind die Gletscher in Alaska am stärksten zurückgegangen. Es folgen folgen die Gletscher in Patagonien und am Nordpol. Auch in den Alpen, im Kaukasus und Neuseeland ist eine erhebliche Gletscherschmelze verzeichnet worden, doch der weltweite Einfluss ist geringer.

Über 19.000 Gletscher werden beobachtet

Para esta investigación se combinaron observaciones glaciológicas de campo con mediciones satelitales geodésicas, que permiten medir digitalmente la superficie de la Tierra. Según informa el sitio especializado en ciencia EurekAlert!, esta información permite establecer los cambios de espesor del hielo en diferentes puntos a través del tiempo.

Für diese Forschung wurden glaziologische Feldbeobachtungen mit geodätischen Satellitenmessungen kombiniert, mit denen die Erdoberfläche digital gemessen werden kann. Laut der wissenschaftlichen Webseite EurekAlert! können durch diese Information, Änderungen der Eisdicke, zu verschiedenen Zeitpunkten festgestellt werden.

Auf diese Weise ist es möglich, einen Einblick in die Geschichte zu bekommen und die Abnahme der Eisschicht von mehr als 19.000 Gletschern weltweit nachzuvollziehen. Eine gute Grundlage boten hierbei die Daten des World Glacier Monitoring Service.

Michael Zemp, Direktor des Projekts, sagte, dass „anhand der Kombination beider Messmethoden und des kompletten Datensatzes, geschätzt werden kann, wie viel Eis jährlich in den Bergregionen, seit 1960, geschmolzen ist“. In-situ-Messungen liefern Informationen über jährliche Schwankungen, während anhand von Satellitendaten die gesamte Menge an geschmolzenem Eis festgestellt werden kann.

Der Meeresspiegel steigt jährlich um 1 Millimeter

Die stärkste Gletscherschmelze wurde in den vergangenen 30 Jahren verzeichnet, ab Mitte der 80er Jahre. Dadurch steigt der Meeresspiegel jährlich um 1 Millimeter. In diesem Zeitraum ist der jährliche Eisrückgang wirklich alarmierende: 335 Milliarden Tonnen.

Hierbei handelt es sich um eine sehr große Zahl, die man sich kaum vorstellen kann. Wie auch immer, die Gletscher weltweit schmelzen in den vergangenen 3 Jahrzehnten immer schneller. Zemp selbst liefert eine wichtige Information, um den Umfang veranschaulichen zu können: Es handelt sich um eine Menge an Eis, die 3 Mal so groß ist wie die der Alpen.

Die Studie kommt auch zu dem Schluss, dass die Gletscherschmelze für 25 bis 30% des aktuellen Meeresspiegelanstiegs weltweit verantwortlich ist. Der gesamte Eisverlust aller Gletscher ist ungefähr mit der geschmolzenen Eisschicht Grönlands vergleichbar und übertrifft die der Antarktis.

Werbung