Künstliche Intelligenz (KI): Ist das der Durchbruch in der Alzheimer-Forschung?

Seit Jahrzehnten forscht man an einer erfolgreichen Behandlung oder gar Heilung von Alzheimer-Patienten. Nun könnte mithilfe von Künstlicher Intelligenz ein neues Kapitel aufgeschlagen werden.

alzheimer, behandlung, ki
Die Behandlung von Alzheimer-Patienten stellt die Medizin imme rnoch vor eine große Herausfoderung. KI soll das nun ändern.

Alzheimer-Krankheit ist ein ernstes Problem, das insbesondere ältere Erwachsene betrifft. Millionen von Menschen sind betroffen, und es schädigt das Gehirn und beeinträchtigt das Gedächtnis sowie die Fähigkeit, selbstständig zu leben.

Forscher der University of Florida haben einen neuen Ansatz zur Diagnose von Alzheimer entwickelt. Sie nutzen elektronische Gesundheitsakten, die wertvolle Informationen enthalten können. Diese Aufzeichnungen enthalten Details über Gesundheitszustände wie Übergewicht, Bluthochdruck und hohe Cholesterinwerte, die mit Alzheimer in Verbindung stehen.

Das Team entwickelte ein künstliches Intelligenzsystem (KI), das diese Informationen aus den Gesundheitsakten extrahieren kann. Das Ziel war es herauszufinden, ob die KI vorhersagen kann, welche Personen Alzheimer entwickeln werden, noch bevor die Symptome auftreten. Die getesteten KI-Systeme zeigten vielversprechende Ergebnisse und erzielten hohe Punktzahlen in den Tests.

KI zur Früherkennung von Alzheimer

Bevor Ärzte und Patienten diese KI-Tools jedoch verwenden können, sind weitere Tests erforderlich. Die Studie zeigt jedoch, dass Gesundheitsakten zur Früherkennung von Alzheimer eingesetzt werden können.

youtube video id=ptIFCn3BafY

Die Forscher verwendeten Gesundheitsdaten von rund 17 Millionen Menschen in Florida. Sie konzentrierten sich auf etwa 24.000 Personen über 40 Jahren mit Alzheimer oder Demenz und verglichen sie mit einer Million Personen über 40 Jahren ohne Demenz.

Zwei verschiedene KI-Modelle entwickelt

Es wurden zwei KI-Modelle erstellt und getestet. Sie analysierten die Genauigkeit der Modelle bei der Vorhersage von Alzheimer, sowohl zum Zeitpunkt der Diagnose als auch ein, drei und fünf Jahre vor der Diagnose.

Ein Modell basierte auf dem vorhandenen Wissen über Alzheimer und verwendete Informationen wie Gesundheitszustände, Gewohnheiten und Medikamente, die mit der Krankheit in Verbindung stehen. Das andere Modell war flexibler und berücksichtigte weitere Daten, die mit Alzheimer verbunden sein könnten.

Das flexible Modell zeigte bessere Ergebnisse und fand sogar potenzielle Risikofaktoren wie Muskelschwäche, Stimmungsstörungen und Müdigkeit, die vom anderen Modell nicht erkannt wurden. Interessanterweise wurde festgestellt, dass Frauen, die regelmäßige Gesundheitsuntersuchungen einschließlich Untersuchungen für die Frauengesundheit durchführen lassen, seltener Alzheimer entwickeln.

Frühzeitige Tests sind zur Alzheimer-Erkennung besonders wichtig

Frühzeitige Screening-Tests wie diese könnten einen wichtigen ersten Schritt für eine bessere Behandlung und Ergebnisse bei Alzheimer darstellen. Eine frühzeitige Erkennung könnte die Wirksamkeit von Behandlungen verbessern und die Entwicklung oder Verhinderung von Alzheimer verzögern.

Die Forscher sind zuversichtlich und glauben, dass diese KI-Modelle Alzheimer bis zu fünf Jahre vor der Diagnose vorhersagen können. Dies eröffnet ein kritisches Zeitfenster für Interventionen und könnte die Zukunft für Menschen mit einem Risiko für Alzheimer verändern.

Die Studie weist darauf hin, dass die mediterrane Ernährung die Gehirngesundheit schützen und ein bestimmter Nährstoff in Fleisch, Fisch und Bohnen Alzheimer vorbeugen könnte. Weitere Studien empfehlen den Verzehr von Cranberrys zur Verbesserung des Gedächtnisses und weisen darauf hin, dass viele ältere Menschen an einer Demenz leiden, die nicht Alzheimer ist.

Es ist wichtig, die Forschung auf dem Gebiet der Demenz aufmerksam zu verfolgen und die Potenziale für Prävention und frühzeitige Intervention zu erkennen.

Top Videos