Winterschock am Wochenende: Die Temperaturen stürzen ab!

Es ist kaum zu glauben, aber nach den frühlingshaften Werten droht am Wochenende doch tatsächlich ein kleiner Wintereinbruch. Der Januar kann also doch noch Schnee und Glätte. Doch ist das von langer Dauer?

Anneliese Lunkenheimer Anneliese Lunkenheimer 15 Jan 2020 - 09:51 UTC
Schneefall am Wochenende
Der Winter sagt am Wochenende mal kurz hallo und bringt im Süden Schnee und glatte Straßen.

Heute wird der wärmste Tag der aktuellen Woche und es dürfte ähnlich warm wie am vergangenen Donnerstag werden. Da wurden bis zu 15 Grad gemessen, lokal sogar um 16 Grad. Das ist heute auch möglich. Der Winter hat aktuell Halbzeit und es sieht wirklich alles andere als gut aus. In der Zwischenbilanz ist der Winter 2019/2020 aktuell auf dem 2. Platz der wärmsten Winter seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881. Noch viel wärmer geht kaum noch.

Doch das könnte am Wochenende ganz anders werden. Da sieht es doch tatsächlich mal nach Schnee aus. Besonders der Süden von Bayern und Baden-Württemberg, aber auch die Mittelgebirge können demnach mit etwas Schnee rechnen. In den Tieflagen wird es wohl meist Regen bleiben. Wir sprechen dabei von Lagen unter 400 bis 500 m. Auf den Straßen kann es daher am Alpenrand und im Schwarzwald am Samstag und Sonntag ganz schön glatt werden. Aufgepasst und beobachtet unsere Wetterwarnungen!

Heute ungewöhnlich warm - bis 15 Grad!

Im Gegensatz zu vergangener Woche ist es heute nicht nur warm, sondern auch noch recht sonnig und daher empfinden wir die Werte in der prallen Sonne noch etwas wärmer als sie eigentlich sind. Da kann man fast schon das T-Shirt auspacken. Aber diese Wärme war auch schon zum Mittwochmorgen da. Da wurden teilweise Frühwerte um 12 Grad gemessen. Besonders mild war es dabei im Norden.

Auch morgen stehen wieder Höchstwerte um 8 bis 14 Grad auf dem Programm. Das treibt natürlich das aktuelle Januarmittel weiter in die Höhe. Morgen Abend dürfte der Monat dann sogar schon über 5 Grad wärmer sein als im langjährigen Mittel. Das ist wirklich rekordverdächtig.

Achtung von Schneeglätte und Nachtfrost!

Am Wochenende gibt es dann besonders im Süden glatte Straßen. Da heißt es aufpassen und den Fuß vom Gas nehmen. Nachts gibt es teilweise Frost. Viele von uns wissen schon gar nicht mehr was Straßenglätte überhaupt ist. Die Winterdienste hatten bisher ja einen eher ruhigen Job. Kein Wunder bei diesem viel zu warmen Winter.

Nächste Woche ist der winterliche Spuk aber schon wieder vorbei. Aus Nordwesten strömt wieder milde Luft nach Deutschland und die lässt die Höchstwerte wieder stark ansteigen. Dann werden wieder rasch Werte um 10 Grad erreicht. Der Winter 2019/2020 scheint in diesem Jahr wirklich fast chancenlos zu sein! Hoffen wir nun also auf den Februar 2020.

Werbung