daswetter.com

Ist der Winter schon vorbei? Es droht regional ein Totalausfall!

So langsam wird es eng für den Winter. Am Samstag ist bereits Halbzeit. Bisher ist die Jahreszeit deutlich zu warm und zu dunkel. Beim Niederschlag ist alles im Rahmen. Wie geht es weiter?

Winterwetter ade
Bisher hat sich der Winter in den Niederungen kaum gezeigt. Das könnte in den nächsten Tagen und Wochen auch so bleiben.

Der Winter 2021/22 machte sich bisher ziemlich rar. Viel Schnee gab es noch nicht, weder unten noch in den höheren Lagen. Zudem ist der Winter bisher deutlich zu warm. Die Abweichung vom amtlichen gültigen Klimamittel der Jahre 1961 bis 1990 beträgt satte 2,5 Grad. Das ist ordentlich. Das Niederschlagsoll ist in etwa zur Hälfte erfüllt. Damit ist der Monat ausgeglichen. Zu warm und beim Niederschlag ausgeglichen, das war exakt die Prognose, die der US-Wetterdienst NOAA schon vor Monaten in Bezug auf den aktuellen Winter abgegeben hatte. Damit lagen die Amerikaner besser als so manch andere "Experten", die ständig einen kalten und schneereichen Winter angekündigt hatten.

Doch wie geht es nun weiter? Kommt da noch etwas in Sachen Winterwetter. Am kommenden Samstag, dem 15. Januar, ist Halbzeit beim meteorologischen Winter 2021/22. Bis dahin geht es erstmal trocken weiter. Wir haben ein stabiles Hoch über unseren Köpfen und das scheint sehr ausdauernd zu sein. Mindestens bis Sonntag tut sich beim Wetter kaum noch etwas.

Täglich grüßt das Murmeltier

Nachts gibt es in diesen Tagen Frost. Am Tag werden dann oft positive Werte erreicht. In Nordrhein-Westfalen wurden in dieser Woche bis zu 9 Grad gemessen. Das Wetter ist dabei immer sehr ruhig. Hoher Luftdruck im Winter begünstigt die Entstehung von Nebel und Dunst. Tagsüber ist die ganze Suppe meist sehr zäh und löst sich nur langsam und oft auch gar nicht auf. Die Hochlagen haben noch die besten Chancen auf Sonnenschein. Die Temperaturen erreichen tagsüber 2 bis 9 Grad, nachts landen sie zwischen plus 2 und minus 8 Grad. Über Schnee in den Hochlagen und an den Alpen auch bis minus 15 Grad.

Frost in der Nacht
Besonders in der Mitte und im Süden gibt es in den kommenden Tagen Nachtfrost. Sonst ist es oft frostfrei.

Tag für Tag geht das Wetter so bis Sonntag weiter. Da passiert nichts Spannendes. Es gibt weder Regen, noch Schnee, noch Wind oder Sturm. Ab Montag wird es dann langsam wechselhafter, doch wird's auch winterlich?

Januarwinter weitgehend gelaufen

Zumindest strömen kalte Luftmassen vorübergehend mal an Deutschland vorbei. Doch der große Dauerfrost ist nicht in Sicht. Es gibt hier und da Regenschauer, ab 400 bis 500 m auch Schneeschauer. Das war es dann aber auch schon. Das europäische Wettermodell rechnet eher nur geringe Niederschläge. In den Mittelgebirgen sind maximal 5 bis 10 cm Neuschnee drin.

Es ist langsam zweifelhaft, ob da noch etwas in Sachen Winterwetter kommt. Die höheren Lagen können immer wieder auf Berglandwinter hoffen. Weiße Landschaften bis ganz runter sind eher unwahrscheinlich. Die seriösen Wettermodelle rechnen mit einem eher milden Januarende. Auch der Februar soll zu mild ausfallen. Für den Winter bleiben da kaum Chancen. Das ist leider die ungeschönte Wahrheit...