daswetter.com

Schneechaos in Deutschland: Der Winter schlägt mit Eis, Schnee und Frost zu

Der Start in den Mittwoch war regional schneereich. Bis zu 15 cm Schnee kamen über Nacht in Franken vom Himmel. Heute schneit es weiter. Sonntag kommt die nächste Schneewalze nach Deutschland. Dann sind besonders in Sachsen und drumherum bis zu 20 cm Neuschnee möglich. Das nächste Schneechaos kommt!

winterdienst, wintereinbruch, deutschland
Nach sehr warmen Tagen und Wochen meldet sich nun der Winter mit Macht zurück. Regional gab es bereits ein Schneechaos.

Schneechaos heute Morgen in der Landesmitte, stellenweise fiel von Nordbayern bis nach Sachsen und Thüringen richtig viel Neuschnee. In Würzburg liegen nun 15 cm, in Schweinfurt sind es 10 cm und es schneit immer noch munter weiter. Das sind diese kleinen überraschenden Schneetiefs, die plötzlich ihre Zugbahn leicht ändern, sich an den Mittelgebirgen stauen und dann so richtig viel Schnee abladen. Doch das ist erst der Auftakt. In den kommenden Tagen gibt es immer wieder solcher kleinen Schneetiefs, die über Deutschland ziehen und stellenweise für eine weiße Überraschung sorgen. Der dickste Schneebrummer steht Deutschland allerdings noch bevor.

Am Sonntag nähert sich aus Osten ein Schneetief. Das wird besonders von der Ostsee bis zum Erzgebirge viel Schnee bringen. Rund um das Erzgebirge sind dabei bis zu 30 cm Neuschnee möglich. In den tiefen Lagen sind es immer noch 5 bis 10 cm. Die Schneefälle breiten sich im Verlauf des Sonntags weiter nach Westen aus. Allerdings schwächen sie sich dabei ab. Allerdings kann es auch in Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Nordrhein-Westfalen so richtig weiß werden. Ein paar Zentimeter sind da schon drin.

Schneechaos möglich, nachts unter -10 °C

Dabei kann es auf den Straßen ziemlich chaotisch werden. Zum Glück ist am Sonntag generell nicht so viel Verkehr auf den deutschen Straßen. Allerdings schneit es auch noch in der Nacht auf Montag munter weiter und das kann auf den Straßen am Montagmorgen für ein echtes Verkehrschaos sorgen. Da reichen ja stellenweise schon 1 bis 3 cm Schnee aus und nichts mehr geht. Die Schneewalze wird weite Teile Deutschlands erfassen. Nach den kalten Nächten ist der Erdboden schon gut ausgekühlt, daher kann der Schnee oft direkt liegenbleiben.

Nachts wird es stellenweise sehr kalt, besonders wenn es über Schnee aufklart. Dann sind -10 bis -15 °C möglich, sonst meist 0 bis -7 °C. Die Straßen sind glatt, niemand sollte in den kommenden Tagen ohne Winterreifen unterwegs sein. Das kann gefährlich werden.

Wie lange bleibt der Winter?

Das winterliche Wetter kann sich mindestens bis Montag halten. Danach ist die Wetterlage wieder ein wenig unsicher. In der Höhe ziehen warme Luftmassen heran. Diese können sich aber zunächst nicht bis nach unten durchsetzen. Daher bleibt es in tiefen Lagen größtenteils bei der kalten Winterwetterlage. Bis zum Monatswechsel scheint sich daran nichts zu ändern.

Bisher ist der Januar 2023 weiterhin viel zu warm. Diese positive Abweichung wird in den nächsten Tagen weiter abgebaut werden. Trotzdem dürfte der Januar am Ende zu warm ausfallen!