daswetter.com

Unfassbare Prognose: Der Hitzesommmer 2022 könnte den Sommer 2003 schlagen!

Heute bekommen wir den heißesten Tag der aktuellen Woche, es sind bis zu 40 Grad möglich. Doch die Hitze ist noch lange nicht vorbei. Die Wettermodelle rechnen schier unglaubliche Prognosen. Der aktuelle Hitzesommer 2022 könnte sogar noch den Rekordsommer aus 2003 schlagen.

2003 Rekordsommer hitzesommer
Schlägt der Hitzesommer 2022 sogar noch den Jahrhundertsommer 2003? Die nächsten Wochen bleiben in Deutschland sehr warm.

Regen, das bräuchten wir in vielen Landesteilen ganz dringend. Den wird es ab heute Nachmittag und besonders in der kommenden Nacht hier und da auch geben, allerdings meist nur bei Schauern und Gewittern. Diese werden wie immer bei weitem nicht jeden treffen. Die meisten werden gar nichts abbekommen. Die größten Chancen auf Regen hat der Nordwesten. Von Hamburg bis nach Nordrhein-Westfalen kann es besonders in der Nacht auf Freitag auch mal nass werden. Sonst bleibt es eher trocken. Bei Gewittern kommt es größtenteils auch zu Starkregen und Hagel. Das schadet der Natur und Landwirtschaft dann eher mehr als dass es nutzt.

Nun könnte es aber alles noch schlimmer werden. Ab Samstag kommt direkt ein neues Hoch und das bringt mindestens eine weitere Woche Sonne satt. Bis Monatsmitte ist dann kein Niederschlag in Sicht. Selbst Schauer oder Gewitter sind eher die Ausnahme. Dazu wird es langsam aber sicher immer wärmer. Am Wochenende werden 21 bis 30 Grad erwartet, am Sonntag im Südwesten auch bis zu 32 Grad. Am angenehmsten ist es dabei noch im Norden von Deutschland. Nächste Woche wird es dann von Tag zu Tag wärmer.

Neue Hitze zur Monatsmitte

Ab Donnerstag oder Freitag steigen die Temperaturen in Deutschland dann wieder auf 35 Grad und mehr. Selbst Höchstwerte nahe 40 Grad sind erneut möglich. Derzeit hat der aktuelle Sommer eine mittlere Temperatur von 18,9 Grad und liegt damit auf Platz 4 der wärmsten Sommer seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881. Mit 19,7 Grad liegt der Sommer 2003 weiterhin auf Platz 1. Könnte der aktuelle Hitzesommer diesen Rekordwert noch knacken?

Das ist gut möglich. Die Temperaturtrends der nächsten 7 bis 14 Tage deuten auf eine erneute sehr warme Wetterphase hin. Es fehlen 0,8 Grad zum Einstellen des Rekords aus dem Jahr 2003. Das wäre nach den aktuellen Berechnungen durchaus möglich. So oder so ist es auf jeden Fall ein Rekord, auf den wir gut und gerne verzichten können. In diesem Sommer hatten wir schon mehrfach Höchstwerte nahe der 40-Grad-Marke. So häufig gab es das in einem Sommer noch nie.

Ist der Klimawandel schuld?

Viele fragen sich nun, ob die Dürre und die Hitze in diesem Sommer erste heftige Auswirkungen des Klimawandels sind. Das könnte durchaus möglich sein, aber zunächst einmal ist es "nur" Wetter. Wetter über einen langen Zeitraum von mindestens 30 Jahren wäre dann das Klima. Von einem Einzelereignis kann man noch keine größeren Rückschlüsse ziehen.

Doch es liegt nahe, dass der Klimawandel dem Hitzesommer 2022 ordentlich in die Karten gespielt hat, auch wenn das einige Klimawandel-Leugner nicht hören möchten. Es sind in diesen Tagen immer wieder die gleichen Plattitüden zu hören: "Das war früher schon so warm", "40 Grad gab es schon so" oft etc. Allerdings stimmt das alles nicht. Wäre es früher alles schon so gewesen, dann würden wir aktuell wohl kaum über Rekordwerte sprechen. Wahrscheinlich ist es die pure Panik der Klimawandel-Leugner, da sich der Klimawandel in den vergangenen Jahren kam, noch hat verbergen lassen, da muss man scheinbar zu anderen Mitteln greifen und Fakten frei erfinden.