daswetter.com

Nur kurze Verschnaufpause: Neues Gewittertief kommt am Montag!

Nach einem recht freundlichen und sonnigen Sonntag erreicht uns zum Beginn der neuen Woche ein weiteres Unwettertief. Es ist wieder mit Starkregen, Hagel und Sturmböen zu rechnen. Derweil gehen die Aufräumarbeiten in Paderborn und Lippstadt nach dem Tornado weiter.

Unwetter
Nach den verheerenden Unwettern am Freitag haben wir es auch in der neuen Woche wieder mit schweren Gewittern zu tun.

Mehr als 50 verletzte Menschen, ein Todesopfer und viele zerstörte Straßen, Autos und Wohnungen. So lautet die Bilanz von Unwettertief Emmelinde. Die schlimmen Befürchtungen wurden leider Realität. Ein Tornado in Paderborn und in Lippstadt sorgte für immense Verwüstungen. Alles, was ihm in den Weg kam, wurde einfach zerstört. Die Schäden bewegen sich in Millionenhöhe.


In Andernach und in Neuwied kämpften die Menschen dagegen gegen tischtennisballgroße Hagelkörner. Ganze Dächer wurden eingeschlagen und Autoscheiben zerstört. Auch im restlichen Land bildeten sich schwere Gewitter, die zu zahlreichen Einsätzen der Feuerwehr führten. Eine insgesamt sehr schlimme Maiwoche geht heute zu Ende.

Ruhiges Wochenende

Während sich im Norden und Osten des Landes gestern noch einzelne Schauer und Gewitter bildeten, blieb es im Rest trocken und bei Temperaturen zwischen 20 Grad im Norden und 25 Grad im Südwesten angenehm warm.


Die eingeflossenen kühleren Luftmassen hinter der Kaltfront machten sich direkt bemerkbar. Am heutigen Sonntag weitet sich das freundliche und ruhige Hochdruckwetter auf ganz Deutschland aus. Einzig im Nordosten und im Alpenraum kann es zu Schauern und Gewittern kommen. Die Temperaturen steigen auf 18 Grad im Norden und bis zu 28 Grad am Oberrhein.

Drohen neue Unwetter?

Das freundliche Wetter heute muss nochmal gut genutzt werden, denn am Montag erreicht uns aus Frankreich kommend ein neues Gewittertief. Bereits vormittags verdichten sich die Wolken in der Südwesthälfte und nachfolgend entwickeln sich in schwülwarmer Luft kräftige Gewitter. Starkregen, Hagel und Sturmböen können dann wieder auftreten. Besonders betroffen wird der Westen und Süden Deutschlands sein. Hier ist mit den schwersten Gewittern zu rechnen. Bis zu 40 Liter pro Quadratmeter Regen kann es bei intensivem Starkregen in kurzer Zeit geben! Betreten von überfluteten Kellern und Unterführungen sollte unbedingt vermieden werden!


Vor den Gewittern werden nochmals Höchstwerte von 25 Grad im Norden und bis knapp 30 Grad in Bayern erreicht.

Leicht wechselhaftes Wetter ab Dienstag

Am Dienstag hat sich das Gewittertief über die Nordsee verlagert. Es sorgt noch für Schauer und einzelne Gewitter im Norden. In der Südhälfte ist noch mit länger andauerndem Regen bis zum Mittwoch zu rechnen. Im Rest des Landes wechseln sich Sonne und Wolken ab, wobei es nur vereinzelt zu Schauern kommen wird. Die Temperaturen bewegen sich im Bereich zwischen 16 Grad an den Küsten und 25 Grad im Osten. Am Donnerstag und Freitag kann es bedingt durch die Nähe eines Höhentroges in Norddeutschland immer wieder zu schauerartigen Regenfällen kommen, die sich bis in die Landesmitte ausbreiten können. Die Temperaturen ändern sich bis Freitag kaum.

Kühlere Luftmassen am Wochenende

Das europäische Wettermodell ECMWF deutet für das Wochenende einen Kaltluftvorstoß aus Norden an. Von den sommerlichen Temperaturen müssten wir uns demnach erst einmal verabschieden.

Temperaturen
Nächstes Wochenende erreicht uns ein Höhentrog mit kühlerer Luft. Das Thermometer steigt "nur noch" auf Werte bis knapp über 20°C.


Die Temperaturen würden sich auf einem für Mai normalen Niveau bei 15 bis 22 Grad einpendeln.