Die zweite Maihälfte bringt Unwetter mit Starkregen!

Der Mai gibt sich in diesem Jahr überhaupt nicht wonnig. Bisher ist der Monat deutlich zu kalt. Die zweite Monatshälfte startet zwar wärmer, bringt dafür aber Unwetter durch Starkregen, Hagel und Sturmböen.

Johannes Habermehl Johannes Habermehl 15 Mai 2019 - 08:33 UTC
Unwetterlage
Am Wochenende gibt es zwar Wärme, aber auch Unwetter. Es drohen heftige Gewitter mit Starkregen und Hagel.

Für viele Menschen war das im Jahr 2018 ein echt toller Maisommer. Für die Freibäder war es der beste Mai seit Jahren. Es war sehr warm und oftmals freundlich und trocken. Die Freibäder konnten gute Umsätze verbuchen. Doch in diesem Jahr ist der Monat deutlich zu kalt und zeitweise auch sehr wechselhaft. Wenn nicht gerade Regen fällt, dann gibt es Bodenfrost oder sogar Luftfrost. Auch die zweite Monatshälfte sieht nicht besser aus.

Das sind keine guten Bedingungen für einen Maisommer. Diesen wird es in diesem Jahr wohl auch nicht mehr geben. Es wird zwar am kommenden Wochenende lokal mehr als 25 Grad geben, aber dafür werden wir auch gleich mit Schauern und Gewittern beglückt. Dort wo es sonnig und trocken bleibt, spürt man zumindest einen Hauch von Frühsommer. Überall dort wo allerdings die heftigen Gewitterregen zuschlagen, kann es ganz schön ungemütlich werden.

Neuer Kälteeinbruch in der zweiten Monatshälfte?

Man kann in diesem Mai nicht alles haben. Die erste Maihälfte war zumindest zeitweise auch mal sonnig, aber dafür wurde des selten warm. Bisher ist der Monat gut 3,5 Grad kälter als im Klimamittel. Das ist schon sehr beachtlich. Es gab viele Tage mit Bodenfrost und sogar einige mit Luftfrost. Gerade erst am heutigen Mittwochmorgen gab es stellenweise Bodenfrost bis minus 7 Grad. Das ist schon wirklich richtig frisch. Nach dem Bodenfrost folgen dort nun Regenwolken. Es setzt in Berlin, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt Dauerregen ein. Das tut zumindest der Natur gut.

Kaltluftloch
Deutschland sitzt auch aktuell noch im Kaltluftloch. Um uns herum ist es überall deutlich wärmer.

Nach einem überwiegend warmen Wochenende wird es nächste Woche schon wieder etwas kühler. Für das Monatsende deutet sich sogar nochmal ein neuer Vorstoß kalter Luftmassen an. Damit wäre in den letzten Maitagen sogar noch einmal Bodenfrost möglich. Irgendwie bleiben die Eisheiligen in diesem Jahr den ganzen Monat Mai erhalten. Da gibt es irgendwie kein Entrinnen.

Unwetterlage am kommenden Wochenende

Das kommende Wochenende sollten wir ebenfalls gut im Auge behalten, besonders dann, wenn man an kleinen Flüssen oder Bächen wohnt. Es können sich lokal Gewitter bilden und die kommen aufgrund der fehlenden Höhenströmung kaum vom Fleck und das kann dann für heftigen Starkregen sorgen. Da können dann binnen 30 bis 60 Minuten durchaus 50 bis 60 Liter Regen pro Quadratmeter vom Himmel kommen und das führt extrem schnell zu lokalen Flutwellen.

Das bedeutet am Wochenende sollte man immer mal wieder einen Blick auf unsere Wetterwarnungen werfen oder regelmäßig den Himmel im Auge behalten. Besonders dann, wenn im Freien Veranstaltungen geplant sind. Bei Gewitter besteht wie immer Lebensgefahr durch Blitzschlag, aber auch durch umstürzende Bäume oder herabfallende Äste. Daher am kommenden Wochenende bitte vorsichtig sein. Auch in den nächsten beiden Maiwochen ist es dann vielfach nass.

Werbung