daswetter.com

Videos: Zyklon Yakecan hinterlässt schockierende Bilder in Uruguay!

Der subtropische Wirbelsturm erzeugte in Punta del Este Böen von 100 km/h und hinterließ Überschwemmungen und Küstenabbrüche sowie eine Invasion von Meeresschaum. Ein Todesfall wurde in Montevideo gemeldet, als eine Palme auf ein Haus stürzte.

In den sozialen Netzwerken verbreiteten sich am Dienstag schockierende Bilder von der ungewöhnlichen und schnellen Bewegung eines Wirbelsturms über den Küsten Uruguays und Südbrasiliens.

Der Wirbelsturm mit subtropischen Eigenschaften, der von der brasilianischen Marine den Namen Yakecan (was auf Tupi-Guarani "Klang des Himmels" bedeutet) erhalten hat, hat nach Angaben des uruguayischen Instituts für Meteorologie (INUMET) am Dienstag in Punta del Este (Uruguay) Böen von bis zu 98 km/h verursacht.

In dieser Küstenregion Uruguays wurden Straßen überflutet und in einigen Gebäuden, die dem Meer zugewandt sind, gingen Fensterscheiben zu Bruch. Außerdem drang der Meeresschaum nicht nur an den Strand, sondern auch in die Straßen ein und hinterließ sehr malerische Bilder.

Der Einfluss des Wirbelsturms war seit Montagnachmittag im Nachbarland stark zu spüren, und am Abend wurde ein Opfer in Paso de la Arena (Montevideo) gemeldet, als eine Palme auf ein Haus stürzte.

Für die an der Atlantikküste des Landes gelegenen Departements Maldonado und Rocha galt am Dienstag weiterhin die Alarmstufe Orange. Dem offiziellen Bericht des INUMET zufolge entfernte sich der subtropische Wirbelsturm und erzeugte Winde aus südwestlicher und südlicher Richtung mit Geschwindigkeiten zwischen 60 und 70 km/h, mit Böen von 80 bis 100 km/h, die auch von Schauern begleitet wurden.

Bis Mittwoch, wenn sich das System verzieht, wird im gesamten Osten der Republik Uruguay sowie im Mündungsgebiet des Río de la Plata und in der Provinz Buenos Aires eine deutliche Abnahme der Windstärke erwartet. In der zweiten Wochenhälfte wird sich die Situation mit stabilem Wetter und niedrigen Temperaturen in der Region fortsetzen.