Schreckliches Unwetter auf trifft Malta!

Heftige Überschwemmungen haben die Mittelmeerinsel Malta getroffen. Die Schäden durch die Wassermassen sind enorm. Zahlreiche Häuser wurden überflutet.

Am Donnerstag befand sich Malta 24 Stunden lang in einem Unwetter. Lange Stunden, in denen starke Regenfälle in dem kleinen Land für Verwüstungen sorgten. In diesem Zusammenhang war wegen der starken Regenfälle, die zu schnellen Überschwemmungen und den daraus resultierenden Schäden auf der gesamten kleinen Mittelmeerinsel führten, Alarmstufe Orange ausgegeben worden. Ein Monat Regen war in nur wenigen Stunden in Strömen niedergegangen. Laut der maltesischen Katastrophenschutzbehörde handelte es sich um einen der "schlimmsten Stürme seit langem".

Das Wetter war so schlecht, dass Straßen gesperrt werden mussten. Mehrere Autos wurden durch die Wassermassen, die echten Flüssen ähnelten, gezogen und viele andere Gebäude wurden beschädigt. Der maltesische Zivilschutz rief die Bevölkerung dazu auf, die überschwemmten Gebiete zu meiden.

Einer der schlimmsten Stürme seit langem hat auf Malta verheerende Schäden angerichtet. Innerhalb von 24 Stunden fiel der Regen eines ganzen Monats.

Bei den Rettungsaktionen des Zivilschutzes, der Polizei und der maltesischen Militärteams konnte mehreren Menschen geholfen werden, die in den Gewässern festsaßen. In Burmarrad wurde ein Mann, der in seinem Auto eingeklemmt war, von zwei Zivilschutzbeamten gerettet, die ihn unter großen Schwierigkeiten mithilfe eines Hubschraubers der maltesischen Streitkräfte an einen sicheren Ort brachten. Vier Menschen mussten sich in Salina auf das Dach eines Fahrzeugs retten, das im Wasser feststeckte, bevor sie schließlich gerettet werden konnten.

Laut den offiziellen Zahlen des maltesischen Wetterdienstes fielen durchschnittlich 74,6 mm Regen. Eine Wetterstation in Selmun maß sogar 107,6 mm in 24 Stunden, was mehr ist, als normalerweise in einem ganzen November fällt.