daswetter.com

2 Tote! Heftige Gewitter und Sturmböen in Mittel- und Norditalien!

In den letzten Stunden ist eine starke Unwetterfront mit heftigen Gewittern, Wolkenbrüchen und heftigen Sturmböen über das nördliche Zentrum hinweggezogen. Es gibt viele Verletzte und leider auch zwei Opfer in der Toskana.

Leider ist das schlechte Wetter wie erwartet zurückgekehrt und hat die nördliche Mitte Italiens sehr stark getroffen, mit wirklich heftigen Erscheinungen, die viele Schäden und Probleme verursachten. Am schlimmsten ist die Situation in der Toskana, im Norden der Region, wo ein ausgedehntes mesoskaliges konvektives System Wolkenbrüche und starke Gewitter mit Hagel und heftigen Windböen (über 100 km/h) verursacht hat. Das MSC (Mesoscale Convective System), das für die heftige Unwetterwelle verantwortlich war, entwickelte sich, nachdem es die Küsten Ostliguriens und der oberen Toskana erreicht hatte, zu einem gefährlichen MCV (Mesoscale Convective Vortex), der sich über den warmen Gewässern des Ligurischen Meeres "selbst regenerieren" konnte.

Die sehr starken Sturmböen, die zunächst die ligurische Ostküste und später auch die Versilia und die nördlichsten Küsten der Toskana betrafen, den Apennin umgingen und sogar die Emilia-Romagna erreichten, waren mit den Ausläufern des ausgedehnten Gewitters verbunden.

Am schlimmsten betroffen sind die Gebiete von Marina di Carrara, wo die sehr starken und turbulenten Windböen Dutzende von großen Bäumen entwurzelten und die Dächer mehrerer Häuser abrissen. Diese starken Sturmböen bewegten sich dann in Richtung der Provinzen Pistoia und Lucca und richteten Schäden und viel Unbehagen an.

In Sorbano del Giudice in der Nähe von Lucca und in der Gegend von La Malfa in Carrara kamen leider zwei Menschen, ein Mann und eine Frau, ums Leben, die von einem Baum erdrückt wurden, der auf ihr Auto fiel. Auch in der Versilia und in der Region Lucca, die von dem Unwetter stark betroffen war, wurden zahlreiche Menschen verletzt, einige davon schwer.

Erhebliche Schäden entstanden auch in der Emilia, wo das Unwetter von Hagel, Wolkenbrüchen und sehr starken Sturmböen begleitet wurde. Insbesondere in den Regionen Modena und Ferrara wurden Schäden und Unannehmlichkeiten infolge von Überschwemmungen, entwurzelten Bäumen und weggewehten Dächern gemeldet.

Zahlreiche Feuerwehreinsätze, alarmiert durch Bürger. In Boara, in der Nähe von Ferrara, stürzte ein Kran auf einige Reihenhäuser. Glücklicherweise gab es keine Verletzten, aber die Häuser wurden evakuiert.