daswetter.com

Massive Schneewände in den Alpen: Die aktuellen Bilder!

Am 3. Juni wurde der Piccolo San Bernardo-Pass und am 4. Juni der Gran San Bernardo-Pass im Aostatal wiedereröffnet. In den Drohnenvideos sind die beeindruckenden Schneewände zu sehen.

Am 3. Juni wurde die Staatsstraße 26 im Aostatal mit ihrer internationalen Verbindung zum Pass Petit St. Bernard wieder eröffnet, nachdem die schneebedeckte Fahrbahn geräumt worden war. Bilder von bis zu 6 Meter hohen Schneewänden am Petit-Saint-Bernard-Pass in den Grajischen Alpen zwischen Italien und Frankreich waren in den Netzwerken und Medien weit verbreitet. Der italienische Abschnitt der Straße wurde am Donnerstag, dem 3. Juni, wieder geöffnet, nachdem Anas Arbeiter bereits vor Wochen damit begonnen hatten, die Straße vom Schnee zu befreien.

In den Tagen zuvor waren gerade aus dieser Gegend Fotos von den meterhohen Schneemassen entlang der Straße eingetroffen, mit Spitzen von 6 Metern. Vor allem das Foto unten gibt einen guten Eindruck von der Höhe der Schneedecke!

Die Wiedereröffnung betrifft nicht nur die Straße zum Petit-Saint-Bernard-Pass, sondern auch die Gran-San-Bernardo-Staatsstraße 27, die für Freitag, den 4. Juni, 10 Uhr, angesetzt ist. Auch in diesem Fall, so berichtet die Zeitung Aosta Sera, wird sich die Öffnung nur auf die italienische Strecke beschränken, ohne die Möglichkeit, über die Staatsgrenze hinauszufahren und auf die Reinigung der Fahrbahn durch die Schweiz zu warten.

Das reichliche Vorhandensein von Schnee oberhalb von zweitausend in diesem Frühsommerwetter 2021 wird auch im untenstehenden Tweet hervorgehoben, der sich auf das Gebiet der Julischen Alpen (in den Westalpen gelegen) bezieht.

Die Wiedereröffnung der Alpenpässe schreitet mit der Ankunft im Juni voran. In den letzten Tagen wurden zum Beispiel der Gotthard, der Passo dell'Agnello und der Passo dello Stelvio wieder geöffnet. Eine Reihe von Pässen ist jedoch immer noch wegen starker Schneefälle geschlossen.