Katastrophe: Aus dem Kraftwerk Fukushima treten 5,5 Tonnen radioaktives Wasser aus!

Der Austritt von radioaktivem Wasser ist auf einen Fehler bei den Wartungsarbeiten im Kernkraftwerk zurückzuführen. Experten zufolge gibt es jedoch keine Anzeichen für eine Kontamination. Erfahren Sie hier mehr!

Kernkraftwerk Fukushima in Japan
Aus dem japanischen Kernkraftwerk Fukushima tritt radioaktives Wasser aus, aber es gibt keine Anzeichen für eine Kontamination. Kredit: Kyodo/REUTERS.

Wieder eine Kontroverse aus dem Kernkraftwerk Fukushima in Japan. Am vergangenen Mittwoch (7.) kam es im Kernkraftwerk zu einem Austritt von rund 5,5 Tonnen radioaktivem Wasser, nachdem Ventile bei Wartungsarbeiten offen gelassen worden waren. Das Leck wurde in einem Bereich des Kraftwerks entdeckt, in dem kontaminiertes Wasser verarbeitet wird.

Im März 2011 wurde die Anlage in Fukushima von einem gewaltigen Tsunami getroffen. Das Wasser, das die Anlage überflutete, überhitzte die Kernreaktoren der Anlage, die daraufhin explodierten und eine großflächige radioaktive Verseuchung verursachten. Der Unfall forderte 18 000 Tote und war eine der schlimmsten Nuklearkatastrophen der Geschichte.

Die Informationen wurden von dem Unternehmen Tokyo Electric Power (TEPCO) bestätigt, das die Arbeiten am Standort durchführt. Die japanischen Behörden erklären jedoch, dass es keine Anzeichen für eine Kontamination der Umwelt außerhalb des Kraftwerks gibt.

Fukushima-Kraftwerk, Abwasseraufbereitungstanks
Aufbereitetes Abwasser, das in der Anlage in Fukushima in hohen Tanks gelagert wird. Kredit: EFE/Archiv/Nicolas Datiche/POOL.

Das ausgetretene Wasser enthält 22 Milliarden Becquerel - die Maßeinheit für Radioaktivität; nach Angaben von TEPCO wurden jedoch keine signifikanten Veränderungen bei den Überwachungsposten für Radioaktivität rund um das Kraftwerk oder bei den Messwerten des Wassermonitors in den Rinnen innerhalb des Kraftwerks festgestellt.

Frühere Kontroversen

Wie wir bereits hier berichtet haben, hat die japanische Regierung im August letzten Jahres damit begonnen, aufbereitetes radioaktives Wasser aus der Anlage in den Pazifischen Ozean abzuleiten, wenn auch unter großem Protest.

Die Internationale Atomenergie-Organisation (IAEA), eine Einrichtung der Vereinten Nationen (UN), hat die Freisetzung genehmigt und garantiert, dass keine Gefahr für die Bevölkerung und die Umwelt besteht. Das Wasser wird schrittweise - maximal 500.000 Liter pro Tag - durch ein ein Kilometer langes Unterwasserrohr abgeleitet.

Das radioaktive Wasser der Anlage wurde behandelt, um radioaktive Stoffe zu entfernen, mit Ausnahme von Tritium. Es gibt noch keine Technologie, mit der es entfernt werden kann, aber die japanischen Behörden sagen, dass das Wasser stark verdünnt und über Jahrzehnte hinweg langsam ins Meer geleitet wird.

Die japanische Regierung behauptet außerdem, dass das Wasser gefiltert wurde, um die meisten radioaktiven Elemente zu entfernen, mit Ausnahme von Tritium, einem Wasserstoffisotop, das sich nur schwer von Wasser trennen lässt.

Dennoch haben die Bewohner der Nachbarländer und die lokalen Fischer selbst ihre Besorgnis geäußert und vor den Gefahren gewarnt, die diese Abfälle für die Meeresumwelt und die Gesundheit der Bevölkerung mit sich bringen. China zum Beispiel verurteilte den Plan und schränkte sogar die Einfuhr japanischer Produkte aus Angst vor Kontamination ein. Die chinesische Hauptstadt Peking, die Japans größter Abnehmer von Meeresfrüchten ist, hat bereits einen Rückgang der Käufe um 30 Prozent verzeichnet.

Der japanische Premierminister Fumio Kishida hat im August letzten Jahres ein Video aufgenommen, in dem er Fisch isst, der vor der Küste von Fukushima gefangen wurde, um zu beweisen, dass er unbedenklich zu essen ist. "It's very good. Sicher und lecker", sagte er in der Aufnahme.

Japans Premierminister Fumio Kishida
Japans Premierminister Fumio Kishida isst Fisch aus Fukushima, um zu beweisen, dass er unbedenklich zu essen ist. Credit: YouTube/Prime Minister's Office of Japan.

Und Ende Oktober letzten Jahres, wie wir hier berichteten, wurden zwei am Standort tätige Mitarbeiter ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem sie mit radioaktivem Wasser in Berührung gekommen waren. Der Unfall ereignete sich, als sich ein Abflussschlauch, der kontaminierte Reinigungsflüssigkeit ableitet, von einem Auffangbehälter löste. Glücklicherweise wurden sie nicht verletzt, und TEPCO hat angekündigt, dass es die Sicherheit seines Betriebs verstärkt hat.

Dieser Fall des Lecks verstärkt die Befürchtungen hinsichtlich der Sicherheit des Verfahrens zur Einleitung von gereinigtem Abwasser in den Pazifischen Ozean.

Top Videos