Überschwemmungen in Griechenland!

Erst gab es starke Waldbrände und nun führten heftige Regenfälle in Zusammenhang mit dem Unwettertief Christian zu Überschwemmungen.

Kürzlich wurden Unwetter in Griechenland gemeldet, insbesondere in der Region Evia, wo schwere Gewitter beeindruckende Überschwemmungen auslösten. Im Gegensatz dazu war die Region Tage zuvor von Bränden betroffen, die das Gebiet heimsuchten. Medien in der Region zitierten, dass die Gebiete in Evia erneut auf die Probe gestellt wurden.

Das schlechte Wetter hielt drei Tage lang an und verursachte schwerwiegende Probleme, insbesondere in der Gemeinde Mantoudi - Lago - Agia Anna, die bereits zuvor von dem Brand betroffen war. Es wurde berichtet, dass vier Menschen in Agia Anna eingeschlossen waren, während die Behörden bestätigten, dass etwa 100 Menschen gerettet wurden. Schuld an den Unwettern war wie schon in Frankreich und Italien das Tief Christian.

Zahlreiche Häuser wurden überflutet

Der Bürgermeister von Mantoudi, Giorgios Tsapourniotis, bestätigte, dass etwa 200 Häuser von den Überschwemmungen betroffen waren. In einem Interview sagte er, die Situation sei dramatisch: eine große Menge Schlamm sei aus dem Dorf entfernt worden. Er sagte auch, dass Hunderte von Anrufen von Nachbarn eingingen, die um Unterstützung bei der Beseitigung des Wassers baten, das in Hunderte von Häusern eingedrungen war.

Es wurde berichtet, dass sich Hauptstraßen in Flüsse verwandelten, eine beträchtliche Anzahl von Häusern überflutet wurde und auch im Verkehrsnetz der Provinz Probleme auftraten. Die Bewohner der Gemeinden Achladi und Agia Anna befanden sich in einer äußerst schwierigen Situation, da Flüsse und Bäche über die Ufer traten und große Gebiete überfluteten.