daswetter.com

Wahnsinn: Orkanböe ist 408 km/h schnell!

Heute ist es 25 Jahre her, dass einer der monströsesten tropischen Wirbelstürme, die jemals im Indischen Ozean in der Nähe von Australien auftraten. Die Rede ist von Zyklon Olivia, der für die stärkste Windböe in der Geschichte der Meteorologie verantwortlich war!

tropischer Wirbelsturm; Barrow Island; Zyklone
Tropische Wirbelstürme sind Wetterphänomene, die sehr zerstörerisch werden können.

Vor einigen Tagen war es 25 Jahre her, dass dieses Unwetterereignis ein noch nie dagewesenes Ausmaß angenommen hat. Was zunächst ein Tiefdruckgebiet war, entwickelte sich schnell zu einem tropischen Sturm und wurde dann zu einem verheerenden tropischen Wirbelsturm, Olivia. In nur wenigen Tagen hat dieses meteorologische Phänomen, dessen Name je nach Weltgegend, in der es auftritt, variiert (Taifun, Hurrikan oder tropischer Wirbelsturm), erhebliche Schäden verursacht, vor allem Sachschäden, die natürlich auch zu finanziellen Verlusten geführt haben.

Das meteorologische Ereignis, an das wir uns heute erinnern, fand am 10. April 1996 in der südlichen Hemisphäre bei Barrow Island, nordwestlich der Pilbara-Küste, ganz in der Nähe von Australien statt. Einige Tage waren seit der Entstehung von Olivia in indischen Gewässern vergangen, bis sich der erwähnte tropische Wirbelsturm im Laufe der Zeit so verstärkte, dass er die vermutlich stärkste Orkanböe erzeugte, die jemals auf unserem Planeten aufgezeichnet wurde.

Wodurch entstehen tropische Wirbelstürme wie Olivia?

Wirbelstürme sind sehr zerstörerische Wetterphänomene, die jedes Jahr Tausende von Menschenleben fordern. Sie bilden sich in Bereichen niedriger Drücke unter 950 mbar. Sie enthalten eine enorme vertikale Entwicklung und erzeugen Abwärtsströmungen mit Durchschnittsgeschwindigkeiten von über 120 km/h. Sie erreichen oft eine konstante Geschwindigkeit von 250 km/h, mit Böen, die 360 km/h erreichen können.

Während diese verheerenden Naturgewalten alles in ihrem Weg auslöschen, von entwurzelten Bäumen über die Zerstörung der Infrastruktur bis hin zum bedauerlichen Verlust mehrerer Menschenleben, werden große Gebiete durch sintflutartige Regenfälle überschwemmt, die wegen des damit verbundenen gefährlichen Wellengangs die Küstengebiete hart treffen können.

Tropische Wirbelstürme; Entstehung; Zerstörung
Dieses Bild steht stellvertretend für die erschreckende Realität der durch einen Wirbelsturm verursachten Zerstörung.

Tropische Wirbelstürme beginnen meist als kleine Gewitterwolken in warmen, tropischen Meeren. Bei ausreichend warmem Wasser (Temperaturen über 24 °C) können sich viele Stürme bilden, sich zusammenballen und als ein einziger wirbeln, angetrieben von starken Winden in der Höhe. Später treiben sie westwärts über das Meer, saugen warme, feuchte Luft ein und wirbeln in immer engeren Kreisen. Sie haben einen Durchmesser zwischen 600 und 800 km und eine Höhe von etwa 12 km.

Wenn sie den Landfall erreichen, verlieren Wirbelstürme aufgrund des reduzierten Feuchtigkeitseintrags und der Reibung zwischen dem Tiefdruckgebiet und der Landoberfläche immens an Stärke. Der kumulierte Tagesniederschlag kann 800 mm überschreiten. Wirbelstürme haben das Potenzial, Gebiete mit einem Durchmesser von 100 km um das "Auge" des Wirbelsturms - den Tiefdruckkreis im Zentrum des Sturms - zu erreichen.

Die Unterteilung von Wirbelstürmen erfolgt durch verschiedene Intensitätsgrade und eine der am häufigsten verwendeten Skalen zur Bewertung und Klassifizierung dieser mächtigen Naturphänomene ist die Saffir-Simpson-Skala, die von F0 (Schwach), über F1 (Mäßig), F2 (Signifikant), F3 (Schwer), F4 (Verheerend), F5 (Unglaublich), F6 (Unvorstellbar) reicht.

Was ist auf Barrow Island passiert?

Die stärkste Orkanböe in der Geschichte der Meteorologie traf Barrow Island, wo sie einen beeindruckenden Wert von 408 km/h erreichte! In Australien wurden jedoch keine Todesfälle registriert. Der auffälligste Vorfall wurde in der Stadt Pannawonica registriert, wo eine Person, die von einer umherfliegenden Glasscherbe getroffen wurde, Verletzungen davontrug, sodass sie mit dem Flugzeug zur medizinischen Versorgung gebracht werden musste. Außerdem gab es neun weitere Personen, die leichte Verletzungen erlitten.

Olivia war der stärkste Sturm der Saison 1995/1996 auf dem nordwestlichen Schelf Australiens. Der verursachte Schaden war gewaltig. Durch die kolossale Windstärke wurde die Öl- und Gasinfrastruktur in der Region stark beschädigt, und sogar ein Strommast wurde komplett zerstört. Die Schwere dieses tropischen Wirbelsturms wurde durch einen sehr niedrigen Zentraldruck (925 hPa), eine Geschwindigkeit von bis zu 113 m/s und seine elliptische Form akzentuiert, was zu einer langgestreckten Ausbreitung beitrug.

Der bisherige Weltrekord gehörte dem Mount Washington, New Hampshire (USA), wo am 12. April 1934 in einer Höhe von 1916 Metern eine maximale Windböe von 371 km/h gemessen worden war.