daswetter.com

Wunderschöne Polarlichter auf dem Saturn aufgenommen!

Diese fluoreszierenden Lichter, die an den Polen der Erde zu sehen sind, wurden auch auf dem Planeten der Ringe entdeckt. Aber was ist der Ursprung dieses "Tanzes der Farben" am Saturnhimmel, und gibt es eine Variable, die heute in den Vordergrund gerückt wird?

Saturn, Aurora Borealis, NASA
Das Saturn-Nordlicht hängt mit der Wechselwirkung mit dem Sonnenwind und der Rotationsgeschwindigkeit des Ringplaneten zusammen, die etwa elf Stunden andauert.

Was für ein Spektakel! Mit dem Hubble-Weltraumteleskop der National Aeronautics and Space Administration (NASA) wurde in Zusammenarbeit mit der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) eine Reihe von Bildern aufgenommen, die das "Flattern" der Polarlichter am Nordpol des Saturns zeigen. Wir wollen mehr über diese wissenschaftliche Geschichte erfahren.

Im Jahr 2017 wurde über einen Zeitraum von sieben Monaten der Hubble Imaging Spectrograph eingesetzt, um diese visuellen Informationen zu erhalten. Die Beobachtungen wurden vor und nach der nördlichen Sommersonnenwende des Saturns durchgeführt, da diese Bedingungen die bestmögliche Visualisierung ermöglichten.

Auf der Erde finden wir die Aurora Borealis, deren Name auf den Nordpol verweist, und die Aurora Australis, die um den Südpol herum zu beobachten ist.

Doch was hat es mit diesem Naturphänomen auf sich? Laut den Bildungsressourcen der NASA werden Polarlichter auf der Erde durch Partikel erzeugt, die von der Sonne in Form von Wind, auch "Sonnenwind" genannt, ausgestoßen werden. Wenn sich dieser Strom elektrisch geladener Teilchen unserem Planeten nähert, tritt er in Wechselwirkung mit dem Magnetfeld. Letzteres wirkt wie ein riesiges Schild, das die Umwelt der Erde vor Sonnenwindteilchen schützt.

Sie kann aber auch einen kleinen Teil davon in der Magnetosphäre einfangen. Diese Teilchen können energetisiert werden und den Magnetfeldlinien zu den Polen des Planeten folgen. Dort können sie mit Sauerstoff- und Stickstoffatomen in den oberen Schichten der Atmosphäre wechselwirken. Dadurch entstehen die flackernden, bunten Lichter, die in den Polarregionen der Erde zu sehen sind.

Auf welchen anderen Planeten wurden Polarlichter beobachtet?

Wie Sie vielleicht wissen, ist das Polarlicht kein einzigartiges Spektakel auf der Erde. Neben den schillernden Bildern von Saturn wurden sie auch auf anderen Planeten des Sonnensystems, wie Jupiter, Uranus und Neptun, entdeckt.

Es ist erwähnenswert, dass das Saturn-Nordlicht bei ultravioletten Wellenlängen leicht zu sehen ist. Teil des elektromagnetischen Spektrums, der nur vom Weltraum aus untersucht werden kann. Die Bilder zeigen eine "reiche" Vielfalt von Emissionen mit lokalisierten Merkmalen.

Auf dem Planeten der Ringe wird die Variabilität der Polarlichter sowohl durch den Sonnenwind als auch durch die schnelle Rotation des Saturns, die etwa elf Stunden dauert, beeinflusst. Außerdem zeigt das Nordlicht zwei deutliche Helligkeitsmaxima: in der Morgendämmerung und vor Mitternacht. Letzteres scheint, ohne vorherige Informationen, spezifisch für die Wechselwirkung des Sonnenwindes mit der Magnetosphäre bei der Sommersonnenwende des Saturns zu sein.