daswetter.com

Die NASA im Kampf gegen den Klimawandel!

Die NASA hat sich zusammen mit der neuen US-Regierung verpflichtet, die Erforschung des Klimawandels in den kommenden Missionen zu verstärken. Dieser neue Ansatz ist ein großer Schritt nach vorn bei der Bewältigung der heutigen Klimaherausforderung.

Planet Erde
Die Erdbeobachtung wird von der NASA seit 1960 erforscht, als sie mit TIROS-1 den ersten Wettersatelliten startete, der das Klima der Erde vom Weltraum aus beobachtete.

Die 1958 gegründete US-amerikanische National Aeronautics and Space Administration (NASA), die international für ihre Verdienste um die Raumfahrt bekannt ist - unter anderem brachte sie den Menschen auf den Mond und flog den ersten Hubschrauber auf dem roten Planeten - hat am 3. Februar 2021 Gavin Schimidt zum ersten Klimaberater in ihrer Geschichte ernannt.

Der wachsende Druck von Wissenschaftlern, die globale Erwärmung zu bekämpfen, gepaart mit der Unterstützung der neuen US-Regierung, hat die NASA dazu veranlasst, ihre Rolle in der Klimapolitik neu zu beleben. Die Budgeterhöhung der US-Regierung ermöglicht es der Behörde, die zukünftige Klimaforschung voranzutreiben und die aktuelle Klimakrise zu bekämpfen.

Die neue Führung der NASA spricht laut und deutlich: "Man kann den Klimawandel nicht eindämmen, wenn man ihn nicht misst, und das ist die Erfahrung der NASA", und fügt hinzu: "Das Verständnis unseres Planeten gibt uns die Mittel, ihn besser zu schützen."

Zukünftige Missionen

Das oben Genannte wird sich unmittelbar auf die neuen Weltraummissionen auswirken, von denen wir die folgenden hervorheben können.

Kurzfristig soll die NASA zusammen mit der indischen Raumfahrtbehörde in 11 Monaten den ersten Satelliten starten, der den gesamten antarktischen Kontinent kartieren kann. Die Mission mit dem Namen "NISAR" wird Radardaten in zwei Mikrowellenbereichen, dem L- und S-Band, sammeln, um Veränderungen der antarktischen Oberfläche zu messen, die weniger als einen Zentimeter breit sind. Wenn es gelingt, werden die gewonnenen Bilder ausreichend detailliert sein, um lokale Veränderungen der Meereisbedeckung zu zeigen, die noch nie zuvor gesehen wurden. Kurz gesagt, diese Mission wird ein technologischer Durchbruch beim Verständnis der Auswirkungen und der aktuellen Geschwindigkeit des Klimawandels sein.

Ende 2022 wird die NASA den Satelliten "SWOT" starten, dessen Aufgabe es sein wird, zum ersten Mal in der Geschichte das globale Volumen des Oberflächenwassers auf der Erde zu berechnen. Diese Mission wird die notwendigen Daten liefern, um den Beitrag von Süßwasser, das durch Flüsse und Seen in den Ozean gelangt, Veränderungen in Feuchtgebieten und die Variation des Meeresspiegels in nie zuvor gesehenen Größenordnungen zu ermitteln.

Satelliten
Die NASA ist mit mehr als zwanzig aktiven Satelliten die führende Behörde für die Beobachtung und das Verständnis von Erdveränderungen.

Längerfristig, bis 2027, erwartet die NASA den Start von "LIBERA": ein innovatives neues Instrument, das die vom Erdsystem reflektierte Sonnenstrahlung mit Wellenlängen zwischen 0,3 und 5 Mikrometern sowie die von der Atmosphäre in den Weltraum emittierte Infrarotstrahlung mit Wellenlängen zwischen 5 und 50 Mikrometern messen wird. Die Messungen dieser beiden Variablen werden es den Wissenschaftlern ermöglichen, die tägliche Energie, die unseren Planeten verlässt, zu quantifizieren - eine entscheidende Information für das Verständnis der Entwicklung des Erdklimas im Laufe der Zeit.

Dies sind im Großen und Ganzen die neuen Initiativen, die von der NASA in Bezug auf die Erforschung des Klimawandels vorgestellt wurden, und von hier aus werden wir auf ihre Entwicklung und Ergebnisse warten und hoffen, dass sie positiv sein werden.