Unwetter in Frankreich: Schwere Überschwemmungen auch bei uns?

Lyon hat mit über 100 mm einen Rekord für die stärksten Niederschläge binnen 24 Stunden aufgestellt, während auch in anderen Gebieten des Südostens Flüsse nach starken Regenfällen über die Ufer treten. Wie in Deutschland ist der Mai auch in Frankreich sehr wechsselhaft.

Schlechtes Wetter in Frankreich hat in den letzten Tagen mehrere Gebiete des Landes betroffen, mit starken Regenfällen und kühlem Wetter. In den letzten Stunden wurden vor allem in den südöstlichen Regionen mehr als 200 mm Regen verzeichnet, was zu Überschwemmungen führte. Die Niederschläge waren lokal sehr stark: In Lyon wurden am 10. Mai innerhalb von 24 Stunden 106 mm Regen gemessen, ein Rekord. Im Bereich der Südalpen kam es zu Hochwasser.

Damit geht es unseren Nachbarn ähnlich wie uns in Deutschland. Der Mai ist bisher viel zu nass und kühl. Auch in Deutschland werden in den kommenden Tagen starke Regenfälle erwartet. Schon gestern Abend kam es in Thüringen und Sachsen bei starken Gewittern zu regionalen Überschwemmungen. In den kommenden Tagen von der Nordsee bis zum Erzgebirge und bis zu den Alpen weitere 70 bis 80 Liter Regen pro Quadratmeter möglich. Eine längere Schönwetterphase lässt auf sich warten. Wahrscheinlich bleibt das wechselhafte Wetter mindestens bis Pfingsten und auch danach ist eine Wetterumstellung erstmal ziemlich fraglich.

Die Höchstwerte erreichen in den kommenden sieben Tagen erstmal nicht mehr die 25-Grad-Marke und damit auch nicht mehr das Kriterium für einen Sommertag! Das Schmuddelwetter bleibt uns weiterhin erhalten.