daswetter.com

Tropennächte: Tödliche Gefahr für Männer zwischen 60 und 64 Jahren!

Eine kanadische Studie fand kürzlich heraus, dass Männer im Alter von 60 bis 64 Jahren in überdurchschnittlich heißen Sommernächten ein höheres Risiko haben, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben.

Heiße Nacht Herzkrankheit
Eine kanadische Studie stellte einen Zusammenhang zwischen dem Anstieg der Todesfälle durch Herzerkrankungen bei Männern im Alter von 60 bis 64 Jahren und dem Anstieg der Durchschnittstemperatur um +1°C in Sommernächten her.


Frühere Studien hatten bereits den Zusammenhang zwischen Hitzeperioden oder sogar Hitzewellen und einer erhöhten Anzahl von Todesfällen und Krankenhausaufenthalten aufgrund von Herzproblemen nachgewiesen.

Doch in dieser neuen Studie von Wissenschaftlern der Universität Toronto (Kanada) fand das Team unter der Leitung von John S. Floras heraus, dass wärmere Sommernächte als normal offenbar zu einem Anstieg der Todesfälle durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Männern im Alter von Anfang 60 führten - aber nicht bei Frauen!

Die kanadischen Forscher untersuchten alle möglichen Zusammenhänge zwischen sommerlichen Temperaturen in der Nacht und einem Anstieg der Todesfälle durch Herzkrankheiten bei Männern und Frauen im Alter von 60 bis 69 Jahren.

Dazu analysierten sie die Daten des Office for National Statistics über Todesfälle von Erwachsenen - die an Herz-Kreislauf-Erkrankungen starben -, die sich in den Monaten Juni und Juli eines jeden Jahres zwischen 2001 und 2015 in England und Wales ereigneten.

Sie untersuchten auch - nach denselben Kriterien - die offiziellen US-Daten von King County im Bundesstaat Washington (USA), da diese Region ähnlich wie England und Wales ist, am Meer liegt und sich auf einem parallelen Breitengrad befindet.

Zwischen 2001 und 2015 wurden in England und Wales 39.912 Todesfälle durch Herzkrankheiten registriert, davon 68,9 % bei Männern! Im Gegensatz zu 488 männlichen Todesfällen in der amerikanischen Grafschaft, so die Forschungsergebnisse.

In den untersuchten britischen Ländern war nach Berücksichtigung bestimmter Variablen ein Anstieg der üblichen Sommernachtstemperatur um +1 °C bei Männern im Alter von 60-64 Jahren mit einem um 3,1 % höheren Sterberisiko im Zusammenhang mit Herzproblemen verbunden, nicht aber bei älteren Gruppen von Männern oder Frauen.

Während in King County, wenn es in den Sommernächten 1°C wärmer als der Durchschnitt war, das Risiko, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben, bei Personen im Alter von 65 Jahren und jünger um 4,8% anstieg! Und immer noch nicht bei älteren Männern.

Die Daten aus den 15 untersuchten Jahren zeigen, dass die Herzerkrankungsraten in diesen parallelen Regionen der Erde erheblich gesunken sind, vor allem in den Monaten der Sommersaison.

Im Gegensatz dazu fanden die Forscher heraus, dass es in England und Wales ein beträchtliches und anhaltendes Restrisiko gibt. In diesen Regionen waren die Ereignisraten bei Erwachsenen zwischen 65 und 69 Jahren um 50 % höher als bei den 60/64-Jährigen.

Diese Ergebnisse sind besorgniserregend, wenn man bedenkt, dass in den letzten Jahren in bevölkerten Regionen - wie den untersuchten - die Intensität der Sommerhitze eher nachts als tagsüber zugenommen hat.

Da es sich um eine Beobachtungsstudie handelt, können die Wissenschaftler keinen kausalen Zusammenhang nachweisen. Die Forscher hoffen jedoch, dass ihre Studie für die Gesundheitsvorsorge genutzt wird.

"Angesichts der zunehmenden Wahrscheinlichkeit extremer Sommer im Westen der USA und Großbritanniens fordern unsere Ergebnisse präventive Initiativen für die Gesundheit der Bevölkerung und neue Stadtpolitiken, die das zukünftige Risiko kardiovaskulärer Ereignisse verringern", schloss das Team.