Steht der Schnee vor dem Aussterben? Jetzt sprechen Meteored-Experten!

In vielen großen Gebirgsregionen der Welt gibt es immer weniger Schneetage, und in anderen Gebieten, die weniger von der Höhe beeinflusst werden, wird die Situation noch schlimmer. Die Experten von Meteored analysieren die besorgniserregende Situation am Weltschneetag.

Tag des Schnees
Heute ist der Internationale Tag des Schnees, und wir von Meteored wollen diesem Meteor, der durch die globale Erwärmung schwierige Zeiten durchmacht, Tribut zollen.

Vor einigen Jahren schlug der Internationale Skiverband vor, einen Weltschneetag in den Kalender aufzunehmen, der immer auf den dritten Sonntag im Januar fällt. Also gerade heute. Dies geschah mit Blick auf die nördliche Hemisphäre, denn im Süden ist der Sommer jetzt in vollem Gange, mit rekordverdächtig hohen Temperaturen in Australien und Südamerika. Die globale Erwärmung ist für diese außergewöhnlichen Ereignisse ebenso verantwortlich wie für den Rückgang der Schneedecke durch eine wärmere Umgebung als noch vor einigen Jahrzehnten. Dieser Tag wurde nicht geboren, um über Umweltprobleme zu sprechen, aber wir bei Meteored haben ihn als Gelegenheit für unsere Experten genutzt, um über den Schnee im aktuellen Klimawandel nachzudenken.

In unserem spanischen Portal tiempo.com schreibt der Meteorologe José Miguel Viñas, dass der Schnee eindeutig zurückgeht und sich dieser Trend in den kommenden Jahrzehnten fortsetzen wird.

J.M. Viñas. In Spanien und dem übrigen Südwesteuropa schneit es nicht mehr wie früher. Die große Variabilität der Niederschläge macht es schwierig, Trends zu ermitteln, aber im besonderen Fall des Schnees bedingt seine starke Abhängigkeit von der Temperatur sein mehr oder weniger häufiges Auftreten. Die unaufhaltsame globale Erwärmung hat in Spanien seit den 1960er Jahren zu einem Anstieg der Durchschnittstemperatur um 1,3 ºC geführt (+1,7 ºC im Vergleich zum Zeitraum 1850-1900), und dieser Anstieg ging - mit Höhen und Tiefen - mit einem Rückgang der Schneetage einher, der sich den Klimaprognosen zufolge in den kommenden Jahrzehnten fortsetzen wird.

Die Verkürzung der Schneesaison ist in den mittleren und unteren Höhenlagen der Skigebiete besonders ausgeprägt, was umfangreiche Investitionen in Schneekanonen erforderlich gemacht hat, die immer unwirksamer werden, da es in den Berggebieten mitten im Winter immer häufiger zu ungewöhnlich hohen Temperaturen kommt. Paradoxerweise hat der Temperaturanstieg in den Höhenlagen (über 2.000 m) in einigen Bereichen der Pyrenäen und der Alpen zu einer Zunahme der winterlichen Schneefälle geführt. Dieser Faktor hat den Feuchtigkeitsgehalt der Luft und damit die Niederschläge erhöht.

Der zunehmende Trend zu extremeren Wetterlagen führt zu besonders heftigen Schneestürmen, die im Gegensatz zu den immer länger andauernden schneearmen Perioden stehen.

Johannes Habermehl, Wetterexperte des deutschen Wetterportals daswetter.com, ist der Meinung, dass die Schneefälle in diesem Winter in Europa nur eine Randerscheinung sind und das Schlimmste daran: Es wird in den kommenden Jahren mit immer weniger Schneefällen zu rechnen sein. Schuld sei die globale Klimaerwärmung.

J. Habermehl. Bislang war der Winter 2021/22 in Mitteleuropa und insbesondere in Deutschland ein echter Reinfall. Die Temperaturen liegen bis zu 2,5 °C über dem klimatischen Durchschnitt. Es war so warm, dass der Jahreswechsel in einigen Regionen sogar Rekordwerte von bis zu 18 °C brachte. Man hatte das Gefühl, der Frühling sei schon da. In den Mittelgebirgen hat es gelegentlich geschneit, aber im Tiefland gab es so gut wie kein Winterwetter.

Wir müssen davon ausgehen, dass es in Zukunft immer weniger Schnee und Eis geben wird. In diesem Winter hat es bereits Schneefälle gegeben, die kaum ein Strohfeuer waren.

Nach vielen sonnigen und trockenen Tagen ist in der nächsten Woche wieder mit kühlerem und vielleicht auch schneereichem Wetter zu rechnen. Wir müssen abwarten und sehen, ob der Winter langsam ein wenig in Gang kommt. Im Allgemeinen sollten wir davon ausgehen, dass der Winter in Zukunft immer weniger Eis und Schnee bringen wird. Vielleicht heißt es bald sogar Abschied nehmen vom Winter! In Zeiten des Klimawandels wird es für Schnee und Dauerfrost immer schwieriger.

Im übrigen Europa ist es nicht viel anders. Dort war der Winter ebenfalls über weite Strecken recht mild. Auch wenn es in Italien und Frankreich in letzter Zeit geschneit hat, war dies meist nur ein Strohfeuer. Generell wird auch in Europa in Zukunft mit immer weniger Schnee gerechnet. Die Winter werden milder sein.

Schnee in Europa und der Klimawandel
Voraussichtliche Veränderungen der Schneedecke in Europa bis zum Ende des 21. Jahrhunderts.

Der chilenische Experte Alejandro Sepúlveda, der für meteored.cl schreibt, ist besorgt über den Schneeverlust in den US-Gebirgsregionen, insbesondere in den Anden.

A. Sepúlveda. Nicht nur die globalen Temperaturen spiegeln die Auswirkungen der globalen Erwärmung wider. Der gegenwärtige Klimawandel führt dazu, dass die großen Gebirgszüge Nord- und Südamerikas ihre weiße Winterdecke verlieren, und zwar sowohl wegen des Rückgangs der Schneefälle - in der immer kürzer werdenden Wintersaison - als auch wegen der Zunahme von Flüssigniederschlägen anstelle von Festniederschlägen und der beschleunigten Schmelze des spärlichen Schnees mit dem Einsetzen des Frühlings.

Jüngste Studien deuten darauf hin, dass die Tage des Schnees in den Gebirgszügen im Westen der Vereinigten Staaten gezählt sind, wenn wir die globale Erwärmung nicht aufhalten: Schätzungen zufolge könnten in den nächsten 40 bis 60 Jahren Winter vergehen, in denen auf den Gipfeln keine einzige Schneeflocke fällt.

Die Tage des Schnees in den östlichen Gebirgsregionen der Vereinigten Staaten könnten gezählt sein. In den Anden wurde ein Rückgang von 10 % pro Jahrzehnt beobachtet.

Nicht viel anders verhält es sich in den riesigen Anden Südamerikas, wo die Schneemenge in der Region in jedem Jahrzehnt um mehr als 10 % abnimmt, was auf die ausgedehnten Dürreperioden zurückzuführen ist, von denen weite Teile des Kontinents betroffen sind. Die Gletscher, große, jahrtausendealte Eiskappen, die vom Schnee im Winter abhängig sind, könnten in diesem Jahrhundert fast vollständig aus den Anden verschwinden, wodurch die Wasserversorgung der Gemeinden und Täler, die im Sommer von ihnen abhängen, gefährdet wäre.