daswetter.com

Hurrikan "Enrique" trifft auf den Westen Mexikos!

Der tropische Wirbelsturm "Enrique" ist der erste Hurrikan der Saison 2021 und bedroht die Westküste Mexikos.

Hurrikan
"Enrique" ist der erste Hurrikan der Saison.

Wie vorhergesagt, wurde "Enrique" der erste Hurrikan der Saison 2021 im Pazifik und wird voraussichtlich sintflutartige Regenfälle in mehreren Bundesstaaten Mexikos verursachen, zusätzlich zu starken Winden und hohen Wellen an den westlichen Küsten unseres Landes. Er könnte bis zur Kategorie 2 auf der Saffir-Simpson-Skala reichen.

Hurrikan "Enrique" befand sich am Samstag um 13 Uhr auf 17,2 Grad nördlicher Breite und 105,6 Grad westlicher Länge, etwa 355 Kilometer südlich von Cabo Corrientes, Jalisco. Er verzeichnete maximale Winde von bis zu 140 km/h und einen minimalen Zentraldruck von 982 Hektopascal und war damit ein Hurrikan der Kategorie 1 auf der Saffir-Simpson-Skala. Er bewegte sich mit 11 km/h in Richtung West-Nordwest und wird voraussichtlich in den nächsten Stunden die Kategorie 2 erreichen.

Im Moment deuten die Vorhersagen darauf hin, dass dieser Hurrikan über dem Ozean bleiben und nicht in das nationale Territorium eindringen wird, aber seine Zirkulation und seine Nähe werden zu sintflutartigen Regenfällen (mehr als 100 mm pro Tag) in den Staaten Guerrero, Michoacán, Colima und Jalisco führen. Andererseits wird seine Zirkulation einen starken Eintritt von Feuchtigkeit in das Innere der mexikanischen Republik begünstigen, eine Situation, die in Kombination mit anderen meteorologischen Faktoren, Regenfälle im größten Teil des Landes begünstigen wird. Es ist wahrscheinlich, dass es in den oben genannten Staaten zu Überschwemmungen kommen kann, daher wird empfohlen, extreme Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

"Enrique" wird in den kommenden Stunden sehr nahe an den westlichen Küsten Mexikos vorbeiziehen, eine Situation, die Winde von mehr als 100 km/h in den Küstengebieten von Colima, Michoacan und Jalisco sowie bis zu 5 Meter hohe Wellen begünstigen wird. In diesem Sinne wird der Schifffahrt und der Bevölkerung der genannten Gebiete empfohlen, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen und die von den Hafenmeistern und den zuständigen Behörden ausgegebenen Warnungen zu beachten.

Tropische Sturzfluten bringen Überschwemmungen

Im Südosten und Osten des Landes werden im Laufe der nächsten Tage durch den Durchzug mehrerer tropischer Tiefs und deren Wechselwirkung mit Instabilität in höheren Lagen sehr starke Stürme auftreten. Es ist nicht ausgeschlossen, dass die Regenfälle von starken Winden und möglichem Hagel begleitet werden.

Die Bundesstaaten, die intensivere Regenfälle haben werden, sind Veracruz, Tamaulipas, Tabasco, Chiapas, Campeche und Yucatan, wo die Regenmesser zwischen 75 und 100 mm pro Tag registrieren könnten.

Bei uns in Deutschland wird es nun auch ziemlich ungemütlich. Ab den späteren Nachmittagsstunden drohen zum Teil heftige Unwetter!