Die "Titanic der Alpen" wird 90 Jahre nach ihrem Untergang aus der Tiefe auftauchen!

Der Säntis wurde in unglücklicher Weise mit der Titanic verglichen, da beide Schiffe auf diese Weise in den Tod gesunken sind. Obwohl seinerzeit beschlossen wurde, das Schiff zu versenken, wird es nun aus einem merkwürdigen Grund wieder flott gemacht.

titanic, schiffswrack, santis
Bild des Säntis im Jahr 1930 (Wikipedia)

Laut der damaligen Presse hatten der Säntis und die Titanic große Ähnlichkeiten in ihrer Bauweise und in ihrem tragischen Ausgang. Beide waren luxuriös und eine Ikone der High Society, hatten eine seltene Dreizylinder-Dampfmaschine an ihrem Ende und fuhren langsam in ihr Grab, mit ihren riesigen Hecks, die aus dem Wasser ragten, während sie sanken und die Flagge hoch wehte.

Die Schweizer Behörden erteilten dem Schiffsbergungsverband Ende März die Erlaubnis, ihn zu heben und sicher ins Nachbarland zu bringen.

Doch damit enden die Gemeinsamkeiten. Während die Titanic weiterhin auf dem Grund des Atlantiks ruht, wie schon seit 1912, wird sich die Säntis in wenigen Tagen aus der Tiefe erheben und triumphierend ans Ufer zurückkehren. Der Grund dafür? Weil einige Muscheln, die seit 2016 in den See eingedrungen sind, den Erhalt des Sees gefährden.

Säntis und invasive Muscheln

Die Säntis, benannt nach dem Alpenberg, war ein Dampfschiff, das auf dem Bodensee zwischen der Schweiz, Deutschland und Österreich verkehrte. Es konnte bis zu 400 Passagiere befördern und war 40 Jahre lang auf See.

youtube video id=NQ8rKe1_qXA

Mit einer beeindruckenden Länge von fast 50 Metern gilt das Schiff seit jeher als zuverlässiges Transportmittel. Es ist älter als die Titanic, denn es wurde vor 130 Jahren in Dienst gestellt, etwa 20 Jahre bevor die Titanic auf ihrer Jungfernfahrt sank.

Ihr Niedergang begann, als man beschloss, ihren Motor durch Öl zu ersetzen, um sie zu modernisieren. Sie wurde im Mai 1933 aufgrund einer großen Wirtschaftskrise und weil sie nicht mehr seetüchtig war, versenkt. "1933 gab es eine große Krise, und sie haben alles weggenommen, was sie noch gebrauchen konnten, zum Beispiel haben sie die ganze Holzplattform weggenommen, weil sie das Holz verbrennen konnten, um Wärme zu erzeugen. Es wurden auch einige Türen gefunden, zum Beispiel in den Laderäumen dieser Stadt", erklärt Silvan Paganini, Präsident des Schiffsbergungsverbandes.

Der Preis für die Abwrackung des Säntis war zehnmal höher als der Wert einer vollständigen Demontage, so dass der Kapitän im Mai 1933 beschloss, das Schiff zu versenken.

Es befindet sich etwa 210 Meter tief im See an der Grenze zur Schweiz. Dort blieb es weitgehend vergessen, bis eine Unterwasseruntersuchung im Jahr 2013 den Standort des Wracks entdeckte. In diesem süßen Gewässer gibt es nur sehr wenig Sauerstoff, so dass das Schiff in einem ausgezeichneten Zustand geblieben ist, so dass die Lackierung noch erhalten ist und man den Namen auf der Seite lesen kann. Der Verein ist jedoch der Meinung, dass das Schiff durch Quagga-Muscheln, die in einem der Schornsteine entdeckt wurden, beschädigt werden könnte.

youtube video id=eQKAN8gDxM0

Diese invasive Spezies, die sich im Ökosystem des Seebodens rasch ausbreitet, produziert eine Säure, die den Stahl und das Eisen der Boote korrodieren lässt und Wolken aus Kohlendioxid erzeugt. Bislang gibt es keine Möglichkeit, sie zu stoppen, so dass Archäologen und Historiker gezwungen sind, so viele Schiffe wie möglich zu retten, bevor die Mollusken es tun.

Rettung aus der Tiefe

Nach ihrer Wiederentdeckung im Jahr 2013 wurde die Rettung der Säntis zu einem beeindruckenden Crowdfunding-Projekt mit 182.000 Pfund, um das Schiff wieder an die Oberfläche zu bringen.

Die Ship Salvage Association ist das Unternehmen, das das Schiff mit Hilfe von Hebesäcken (mit Luft gefüllte Unterwasserballons) schrittweise an die Oberfläche bringen will. Der erste Lift wird im März stattfinden und die Säntis auf eine Tiefe von etwa 12 Metern anheben, gefolgt von einem für April geplanten endgültigen Aufstieg an die Oberfläche.

Der Säntis wird dann in der Werft in Romanshorn restauriert, wo er bereits 1898 renoviert wurde. Paganini sagt, es sei geplant, das Schiff in einem Museum irgendwo in der Schweiz auszustellen, um "den Schatz zu zeigen, den seine Vorfahren hinterlassen haben".

Top Videos