daswetter.com

Spannend: Das Geheimnis der Feige!

Obwohl sie im Volksmund als Frucht bezeichnet wird, ist die Feige eigentlich eine Blume. Sehen Sie hier, wie diese Pflanze vermehrt werden kann.

Feigen
Feigen sind keine Früchte, sondern umgekehrte Blüten. Feigenbäume blühen nicht auf die gleiche Weise wie Apfel- oder Pfirsichbäume.

Eine Feige ist nicht nur irgendeine Frucht. Eigentlich ist es nicht einmal eine Frucht, sondern ein umgekehrter Blütenstand. Feigenbäume blühen nicht auf die gleiche Weise wie andere Obstbäume, z. B. Mandel- oder Kirschbäume.

Feigen haben eine sehr kuriose Geschichte. Abgesehen davon, dass es sich nicht um eine Frucht handelt, benötigen sie zur Vermehrung eine Opferwespe, ein Insekt, das im Inneren der Feige stirbt.

Die wechselseitige Beziehung zwischen dem Feigenbaum und der Feigenwespe ist eine der faszinierendsten der Natur. Beide sind in ihrer Existenz so miteinander verwoben, dass das eine ohne das andere nicht existieren kann. Wo es keine Feigenwespen gibt, vermehren sich die Feigenbäume nicht und umgekehrt.

Der Fortpflanzungszyklus der Feigenwespen findet nur im Inneren von Feigen statt. Im Laufe der Jahrmillionen der Evolution haben sich die Feigen durch die Interaktion mit diesen Insekten so verändert, dass sie heute mit Obst verwechselt werden.

"In der Natur gibt es viel Konkurrenz, daher ist die Interaktion zwischen Feigenbaum und Feigenwespe bemerkenswert. Die beiden gehen zusammen, um sich aneinander anzupassen und zu versuchen, zu überleben. Wenn einer stirbt, wird auch der andere verschwinden". - Darío Abel Palmieri, Fakultät für Biologie, Universität São Paulo.

Feigen sind jedoch keine Früchte, sondern Hüllen, die Hunderte von winzigen Blüten enthalten, die dank der Bestäubung durch Wespen im inneren Samen produzieren.

Diese Insekten sind Träger ihres genetischen Materials und ermöglichen die Fortpflanzung. Wespen ihrerseits könnten ohne Feigen nicht leben, da sie ihre Larven im Inneren der Früchte ablegen. Diese Beziehung wird als Symbiose oder Mutualismus bezeichnet.

Bestäubung

Im Allgemeinen ist die Bestäubung von Blüten eine Folge der Nahrungssuche der Tiere. In diesem Fall ist die Beziehung zwischen Feige und Wespe etwas komplexer. Da die Feige das einzige Substrat ist, auf dem Wespen ihre Eier ablegen, platzieren die Nachkommen der "Gründerwespe" den Stachel unter dem Stilett, um das Ei abzulegen, sobald sie in der Feige sind.

In der Zwischenzeit verbreitet die "Gründerin" den Pollen, den sie von der Feige, in der sie geboren wurde, mitgebracht hat, befruchtet die weiblichen Blüten und garantiert so die Produktion von Früchten und Samen und damit das Überleben der Feigenbäume. Sobald die Bestäubung abgeschlossen ist, beginnt die Feige zu reifen und sich zu verfärben. Sobald die Reife erreicht ist, verlassen die Wespenweibchen die Feigenfrucht, auf der sie gebrütet haben, und machen sich auf die Suche nach Feigenbäumen, um diese zu bestäuben.

Aufgrund ihrer kurzen Lebensdauer und der langen Reise, um einen Baum zu finden, können nur wenige Wespen einen Feigenbaum bestäuben: Die Weibchen erkennen einen Feigenbaum, der zur Bestäubung bereit ist, an dem chemischen Signal, das der Baum aussendet.

Um die Blüte zu erreichen, muss die Wespe in die Pore der Frucht eindringen und deren Hohlraum erreichen. Diese Wespen werden "Feigenwespen" genannt, weil sie die einzigen sind, die die Früchte bestäuben können. Sie gehören zur Familie der Agaonidae.

Auch wenn diese symbiotische Beziehung als etwas abstoßend und vielleicht sogar als grausam empfunden wird, sollte man nicht vergessen, dass sie für das Überleben beider Arten notwendig ist, damit der Kreislauf der Nahrungskette nicht endet.

Stille Bedrohung für Bestäuber

Ohne Bestäuber würden die meisten der einheimischen und kultivierten Pflanzen, die wir essen, nicht überleben. Die Zahl der Bestäuber nimmt weltweit ab, und dieser Rückgang stellt eine Gefahr für die biologische Vielfalt, die Gesundheit und die menschliche Ernährung dar.

Die Hauptursachen für diesen Rückgang sind der wahllose Einsatz von Pestiziden und Herbiziden, das Vorhandensein invasiver Arten, der Verlust und die Zerstückelung natürlicher Lebensräume und die Umweltzerstörung.

Diese Faktoren verringern sowohl die Zahl der blühenden Pflanzenarten, die Nahrungsquellen für Bestäuber sind, als auch die Zahl der Standorte, die für die Fortpflanzung, den Unterschlupf und die Wanderung der Bestäuber zur Verfügung stehen. Aber eine stille Bedrohung wird immer deutlicher: der Klimawandel.

Es wird erwartet, dass durch den Klimawandel die Zahl geeigneter Standorte für das Überleben von Bestäubern, die für die Erhaltung natürlicher Ökosysteme besonders wichtig sind, stark abnimmt.

Feigenwespe
Wespen sind für die Existenz der Feige unerlässlich

Laut einer in der Fachzeitschrift PLoS ONE veröffentlichten Studie werden die Naturschutzeinheiten diesen Rückgang nicht aufhalten können. Orte, die früher den Bedürfnissen der Bestäuber entsprachen, werden allmählich unbewohnbar, da die Temperaturen steigen und die Niederschläge unvorhersehbar werden. Was die meisten Menschen nicht verstehen, ist, dass der Verlust von Bestäubern einen wirtschaftlichen Verlust für die Land- und Forstwirtschaft bedeutet und ein Ungleichgewicht in der Natur verursacht.

Mehrere Studien haben bereits gezeigt, wie wichtig das Vorhandensein natürlicher Lebensräume auf Privatgrundstücken ist, um die landwirtschaftliche Produktion zu sichern und sogar zu steigern. Die Einhaltung der Umweltvorschriften zum Schutz der einheimischen Vegetation ist jedoch eine Frage der Lebensmittel- und Wassersicherheit, da die meisten Bestäuber unsere Lebensmittelproduktion gewährleisten und steigern.