Sind es Aliens? Verrückte Kontroverse um einen Asteroiden!

Vor drei Jahren wurde das erste interstellare Objekt von Teleskopen auf Hawaii gesichtet. Der leitende Astronom in Harvard glaubt, dass es das erste Anzeichen für intelligentes Leben jenseits der Erde innerhalb des Sonnensystems ist. Besuchen uns bald Aliens?

Oumuamua
Das 2017 erstmals gesichtete Objekt "Oumuamua" weist Merkmale auf, die zu der Annahme führen könnten, dass es Teil außerirdischer Technologie ist. Wie überzeugend kann diese Theorie sein?

Im September 2017 erhaschten Astronomen eines hawaiianischen Observatoriums einen Blick auf ein mysteriöses Objekt, das innerhalb des Sonnensystems wie ein Asteroid durchs All gleitet. Sie nannten es Oumuamua ("erster Bote" auf Hawaiianisch): Es hatte die Form einer Zigarette und war beängstigend schnell. Zunächst schlossen die Wissenschaftler die Möglichkeit aus, dass es außerirdischen Ursprungs war.

Trotz dieser Schlussfolgerung kam eine umstrittene Theorie des Astronomen Avi Loeb, Direktor der Abteilung für Astronomie der Harvard University, ans Licht: Könnte es ein Zeichen einer außerirdischen Zivilisation sein? Oder Teil ihres Weltraumschrotts? Dies sind einige der Fragen, die er in seinem neuen Buch "Extraterrestrial: The First Sign of Intelligent Life Beyond Earth" (Außerirdische: Das erste Anzeichen für intelligentes Leben jenseits der Erde), das noch in diesem Monat erscheinen soll, behandelt.

Oumuamua: ein Asteroid oder ein außerirdisches technologisches Gerät?

Das Objekt Oumuamua reiste aus Richtung des etwa 25 Lichtjahre entfernten Sterns Wega und kreuzte im September 2017 die Bahnebene unseres Sonnensystems. In der Tat konnte er aufgrund seiner Geschwindigkeit nur von einem Stern stammen: Er wurde nicht durch die Schwerkraft der Sonne beeinflusst.

Der führende Harvard-Astronom schließt die Möglichkeit aus, dass es sich um ein einfaches interstellares Objekt handelt. Seine Theorie hat eine Kontroverse unter Kollegen ausgelöst, die dieses Argument bestreiten und weiterhin andere Studien validieren.

Im Jahr 2019 veröffentlichte die Zeitschrift Nature einen Artikel, in dem die Autoren behaupten, dass die Daten natürliche Eigenschaften des Objekts zeigen, die Teil eines Planetenbausteins sein könnten, der von einem fernen Sternensystem stammt. Die einzige Unsicherheit liegt in seiner Zusammensetzung. Andere Wissenschaftler schlagen in neueren Theorien vor, dass es sich um ein Aggregat aus fraktalem Staub handelt.

künstlerische Leistung Oumuamua
Darstellung der möglichen Formen von Oumuamua. Einige Experten halten es für die Form einer Zigarette (oben rechts), aber Loeb besteht darauf, dass es eher wie eine Kerze aussieht (links). Quelle: Mark Garlick / Wissenschaftliche Fotothek

Loeb präsentiert Argumente die seinen Befund stützen sollen: Ein Asteroid kann es wegen seiner hohen Geschwindigkeit und der seltsamen Bahn, die er zieht, nicht sein. Außerdem hinterlässt er auf seiner Bahn keine Spuren von Gas oder Trümmern, sondern wird mit einem starken Glitzern beobachtet. Der Astronom glaubt, dass die Lektüre seines Buches unsere Sichtweise erweitern und sich von verschiedenen falschen Vorstellungen über die Menschheit lösen kann. Die Menschen glauben ja meist, dass sie die einzigen Lebewesen im Universum seien.

"Was wäre, wenn ein Höhlenmensch ein Mobiltelefon sehen würde?", fragte er. "Er hat sein ganzes Leben lang Felsen gesehen und hätte gedacht, dass es nur ein glänzender Stein ist", sagte Loeb.

Schließlich stellt Loeb fest, dass es sich bei diesem seltsamen interstellaren Objekt um ausrangierte Technologie einer außerirdischen Zivilisation handelt und nicht um einen Kometen. Und er führt die ungewöhnliche Beschleunigung auf eine andere Form als die einer Zigarre zurück: möglicherweise eine weniger als einen Millimeter dicke Scheibe mit segelartigen Proportionen, so seine Erläuterungen.

Wird es mehr intelligentes Leben geben?

Obwohl viele skeptisch sind, hält Loeb, zusammen mit dem Astrophysiker Amir Siraj, die Möglichkeit von Leben auf noch unbekannten Planeten für möglich. In anderen Forschungen stellen die Wissenschaftler fest, dass die Entstehung des Lebens auf unserem Planeten auch auf einem anderen geschehen sein könnte.

Das ist auch spannend: Wie kalt wird der Hochwinter?

Vor Millionen von Jahren könnte ein Komet eine Schicht von Mikroben in seiner Oberfläche eingebettet haben, die sich in der Erdatmosphäre sammelte und dann mit einem anderen Planeten kollidierte, der Hunderte von Millionen Lichtjahren von uns entfernt ist. Es besteht die Möglichkeit, dass diese Organismen lebend angekommen sind und sich dort entwickelt haben. Einige Bakterien können im Weltraum überleben. Warum sollte man das also nicht glauben?